···Home ··· News ··· Die meisten Online-Händler verkaufen auch ins Ausland
Anzeige
Dehli Fair 2023

Die meisten Online-Händler verkaufen auch ins Ausland

10. August 2015, 18:22

Die meisten Online-Händler aus Deutschland verkaufen grenzüberschreitend. Das zeigt eine aktuelle Umfrage im Rahmen des Online-Handelskonjunkturindexes e-KIX von HDE (Handelsverband Deutschland) und ECC Köln (E-Commerce-Center). Demnach verkaufen nur knapp 22 Prozent der Händler ihre Waren gezielt ins Ausland. Aber über die Hälfte der Befragten bedient Kunden im Ausland, ohne diese gezielt anzusprechen.

Im Durchschnitt erreichen die Online-Händler bereits zehn Prozent ihrer Umsätze mit grenzüberschreitenden Geschäften. „Der Online-Handel hat es vor allem kleinen Einzelhändlern erleichtert, über Ländergrenzen hinweg aktiv zu sein. Die Zahlen zeigen, dass sich die Händler an den grenzüberschreitenden Handel herantasten“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth in Berlin.

Gleichzeitig warnt der HDE davor, die Händler im grenzüberschreitenden Online-Handel zu überfordern. Aktuell wird auf EU-Ebene diskutiert, das sogenannte Geoblocking zu verbieten. Damit können die Anbieter von Inhalten im Internet bisher ihre Websites für bestimmte Länder sperren oder auf für das einzelne Land speziell zugeschnittene Inhalte weiterleiten. Für viele kleinere Händler sei es nicht zu leisten, die Rechtsysteme in 28 EU-Mitgliedsstaaten zu kennen und anzuwenden.

„Es macht keinen Sinn, die Händler dazu zu zwingen, in der gesamten EU einheitlich präsent zu sein. Wichtiger ist es, bestehende Handelshemmnisse im Binnenmarkt abzubauen und beispielsweise die Verbraucherschutzbestimmungen in Europa zu harmonisieren“, so Genth weiter.

www.ecckoeln.de www.einzelhandel.de/