Anzeige
···Home ··· News ··· PBS-Tagung in Bremen zeigte Wege zum neuen Handeln
Anzeige

PBS-Tagung in Bremen zeigte Wege zum neuen Handeln

12. Mai 2014, 16:25

Bereits der gemeinsam mit Soennecken durchgeführte Vorabend im Hudson-Eventloft, der in Kombination mit der Frühjahrstagung des PBS-Industrieverbandes und der Soennecken-Generalversammlung stattfand, sei ein gelungener Einstieg in die Tagung gewesen, so die ensprechende Pressemitteilung des Verbands.

In der Einleitung unterstrich Peter Friedrich als Sprecher des Forum Bürowirtschaft die neuen Herausforderungen für Hersteller und Handel. Eine „stationäre Offensive“ sei erforderlich, um die kaufwilligen Kunden in die Städte und die Geschäfte zu ziehen, neue Konzepte seien unerlässlich.


Max Wittrock erläuterte, wie er es geschafft hat ein unemotionales Produkt wie Müsli offline sowie online zu verkaufen


 Christoph Weiss, Präses der Handelskammer Bremen und geschäftsführender Gesellschafter eines auf Dentaltechnik spezialisierten  Unternehmens, begrüßte die Teilnehmer und schilderte die Wirtschaftskraft und Innovationsfähigkeit Bremer Unternehmen, die ganz im Kontrast zu dem schwierigen Image des kleinen Stadtstaates stehen.

Marlene Lohmann und Vanessa Tuncer vom EHI Retail Institute in Köln gingen im Handel den Veränderungen mit wissenschaftlicher Methodik auf den Grund. Vier Szenarien wurden vorgestellt: Mehr Service, das Ende des Hyperkonsums, Lifestyle als verbindendes Element und Cyberspacepräsenz.

Klar wurde, dass es ein „Weiter so“ auf keinen Fall geben kann. Die Referentinnen schilderten den Weg zu diesen Statements, die als Generalrichtung für die weitere Handelsentwicklung genutzt werden sollten.

Drei Best-Practice-Beispiele stellten die neuen Realitäten vor. Dr. Joachim Stoll, Geschäftsführer Koffer24.de, hat in der digitalen Welt frühzeitig investiert. Der Handelsunternehmer aus Frankfurt zeigte anhand seines Familienunternehmens, wie der Weg in den Cyberspace aussehen kann, ohne die lokale Bodenhaftung zu verlieren.

Neue Anforderungen der Kunden müssen laufend umgesetzt und in allen Kanälen berücksichtigt werden. Der Vorsitzende des HDE-Arbeitskreises Multichannel gab einen Einblick in die permanente Optimierung aus der Praxissicht eines gestandenen Händlers.

Jürgen Budke verkauft auf 3.000 Quadratmetern Kinderspielzeug in einer zentral gelegenen Immobilie in Münster. Das ist mit den traditionellen Wirtschaftlichkeitsrechnungen heute kaum noch zu glauben. „Münsters ungewöhnliches Kinderkaufhaus (MuKK)“ ist der Beweis für antizyklisches Verhalten als Weg zum Erfolg.

Jürgen Budke selbst weist auf die eigene Überzeugung als Motor für die Idee hin und präsentierte sein Geschäftsmodell als tragfähiges Haus, das sich über den Verkauf von Emotionen einzigartig gemacht hat.

Aus der Generation der Internet-Kinder kam Max Wittrock, Mitinhaber von Mymuesli. Die Geschäftsidee ist es, den Kunden individuell gemixtes Müsli anzubieten, das online und heute auch offline gekauft werden kann. Die dargestellte Entwicklung des Unternehmens zeigte die Verbindung von Diversität, Kreativität und Offenheit für neue Ideen im Ausbau des Unternehmens.

Den inhaltlichen Abschluss setzte Achim Fringes, der den Handel aus erster Erfahrung kennt. Der Einfluss der Emotionen auf das Kaufverhalten sind sein Lieblingsthema. Gefühle seien notwendig für vernünftige Entscheidungen, die Neuropsychologie sei mit der Forschung zum menschlichen Verhalten noch längst nicht an ihre Grenzen gestoßen.

Die Tagung zeichnete sich durch Referenten aus, die fast ausschließlich als gut und sehr gut bewertet wurden. Die Themenstellung wurde von 58 Prozent der Teilnehmer als sehr wichtig, von weiteren 41 Prozent als wichtig eingestuft, nur zwei Prozent der Teilnehmer gaben an, die Themen nicht im eigenen Unternehmen umsetzen zu können.

Die in die Veranstaltung gesetzten Erwartungen wurden für 68 Prozent der Teilnehmer voll, für weitere 32 Prozent mindestens zum Teil erfüllt. Hervorragende Noten bekamen auch die Organisation, das Tagungshotel und der Branchenabend, an dem über 250 Personen teilnahmen.

Dort konnten Unternehmer und Manager der Bürowirtschaft in einem informellen Rahmen bestehende Kontakte pflegen und neue knüpfen.

Die von den Referenten bereitgestellten Charts werden in Kürze als Download-PDF bereitgestellt. Die Teilnehmer werden per Email benachrichtigt, sobald die Dokumente zur Verfügung stehen.

www.wohnenundbuero.de