···Home ··· Trends ··· Trendseller: Kochen und Genießen in Hamburg
Anzeige
Dehli Fair 2022

Trendseller: Kochen und Genießen in Hamburg

Im Fachgeschäft „Kochen und Genießen“ bietet Sandra Treppe ihren Kunden ein breites Sortiment an Traditions- sowie ausgefallenen Trendmarken. Hohe Qualität, kompetente Beratung sowie absolute Kundenzufriedenheit sind oberstes Ziel. Ihr Motto: „So wie ein Spielzeugladen ein Kinderherz erstrahlen lässt, so kommt Eures hier in den vollen Genuss eines sehr vielfältigen Angebotes.“

Die vergangenen beiden Jahre stellten die Geschäftsfrau allerdings vor einige Herausforderungen. Doch Sandra Treppe blieb und bleibt optimistisch. Ihr Fachgeschäft für Haushaltswaren, Geschenke und mehr liegt im Westen von Hamburg, in einer Gegend, in der Menschen leben, die durchaus gut Geld verdienen und sich nach wie vor einiges leisten können. „Inzwischen hat sich der Umsatz wieder auf das Niveau von 2018 eingepegelt. Der erste Lockdown 2020 ging ja eigentlich nur sechs Wochen, schlimm war vor allem die Ungewissheit. Wir haben zügig die Förderungen erhalten, mussten diese jedoch später zurückbezahlen, denn nach dem ersten Lockdown boomte das Geschäft. Es gab einen regelrechten Hype, da alle selber gekocht und gebacken haben. Die Restaurants mussten ja weiterhin geschlossen bleiben,“ erinnert sich Sandra Treppe. Auch den zweiten Lockdown hat ihr Geschäft unbeschadet überstanden, allerdings vor allem durch ihr eigenes, unermüdliches Engagement. „Wir haben Click&Collect gemacht, Video-Calls angeboten, über WhatsApp unsere Kunden informiert und ich habe zwei bis drei Mal die Woche die Ware direkt ausgeliefert“, berichtet die engagierte Chefin. Inzwischen hat sich die Lage entspannt und die Kunden nehmen sich auch wieder mehr Zeit, einfach einmal herumzuschauen und zu stöbern.

Wechselnde Highlights, neue Artikel und eine vielfältige Auswahl
Hier wird ein großes Sortiment an Produkten angeboten
Zesterreiben von Microplane zählen zu den Klassikern

Mit Freude und Herzblut

Zu entdecken gibt es enorm viel in diesem Fachgeschäft. Auf rund 65 Quadratmetern werden nützliche sowie trendige Artikel angeboten, darunter Geschirr von Asa Selection, Trinkflaschen von FLSK, Salz- und Pfeffermühlen von Peugeot, Küchenhelfer von Gefu, Backformen von Städter oder Lurch, Esspressokocher oder Kaffeebereiter von Cilio, Reiben von Microplane, Kochgeschirr von Spring, Schulte-Ufer oder Le Creuset, Behälter von Mepal, Karaffen von Stelton und mehr. Momentan ziehen auch die To-Go-Produkte wieder an, die während der Pandemie etwas zurückgegangen waren. Gemeinsam mit ihren beiden Mitarbeiterinnen steht Sandra Treppe ihre „Frau“ und wuppt den Laden noch immer mit viel Freude und Herzblut. Sie hat das Metier von der Pike auf gelernt und ist ausgebildete Einzelhandelskauffrau. Seit 2004 arbeitet die heute 38-Jährige in diesem Laden, den sie 2011 übernommen hat, als die ehemalige Besitzerin in Ruhestand ging. Zuerst hat Sandra Treppe den Innenbereich neu gestaltet, die Regale einheitlich bauen lassen und die Ware ansprechend präsentiert. Auch die Schaufenster sowie die 13 Schaukästen, die ihr noch vor dem Geschäft in einem Seitenweg zur Verfügung stehen, lässt sie regelmäßig von einer Dekorateurin umgestalten und nutzt diese Fläche, um neue, trendige Artikel zu zeigen und die Kunden zu inspirieren. „Wir haben ja recht zivile Öffnungszeiten, schließen unter der Woche um 18 Uhr und am Samstag bereits um 16 Uhr. Abends und am Wochenende gibt es viele Spaziergänger, die durch die Waitzstraße flanieren und sich gerne vor unseren Schaukästen verweilen“, erzählt sie.

Nützliche, coole und nachhaltige Tools von Zone Denmark
Produkte der Marke Wash+Dry gibt es ebenfalls
Mit viel Engagement und Herzblut führt Sandra Treppe ihr Geschäft
In der Waitzstraße, im Westen von Hamburg befindet sich das Fachgeschäft
Passende Küchenhelfer inklusive Beratung

Gemeinsame Aktionen

Die Entwicklung der „Waitze“ zur Geschäftsstraße reicht übrigens lange zurück: 1891 wurde im Dorf Groß Flottbek eine Post eröffnet. Ein Villenbebauungsplan sorgte für Bevölkerungszuwachs, so dass 1898 der Bahnhof Othmarschen eingeweiht wurde und sich im Laufe der Jahre immer mehr Geschäfte ansiedelten. Das gute Image der heutigen Waitzstraße hat viel mit dem Engagement der ansässigen Geschäftsleute zu tun, die sich 1984 zur Interessengemeinschaft Waitzstraße zusammenschlossen, um gemeinsam Aktionen wie Straßenfeste, Weihnachtsmärkte oder Flohmärkte durchzuführen. Auch Sandra Treppe beteiligt sich regelmäßig am Lichterfest sowie am Sommerfest und bietet dann beispielsweise Kochaktionen oder Vorführungen von Küchenmaschinen an, welche die Besucher selbst ausprobieren können.
„Ich habe sehr viele Stammkunden und das ist wunderbar, wir kennen uns einfach schon lange und daher weiß ich genau, welche Kunden, welche Vorlieben oder Interessen haben und kann diese gezielt ansprechen, wenn beispielsweise eine Aktion ansteht“, erzählt die Geschäftsfrau.
Früher waren die Messen für sie eine wichtige Inspirationsquelle, um neue Produkte zu finden, zu testen und ins Sortiment mit aufzunehmen. Doch inzwischen findet sie immer häufiger auf Instagram Neuheiten oder trendige Start-Ups. Handel sei nach wie vor Wandel, nichts bleibt so wie es einmal war. Das merkt sie auch im eigenen Geschäft, das vor einigen Jahren noch ein breites Sortiment für Hundebesitzer bot (was ihr eine Herzensangelegenheit war, da sie selbst einen Hund hat), doch heute ist diese Sparte sehr geschrumpft und eigentlich nur noch ganz marginal. Dafür entwickeln sich Geschenk- und Badartikel gut. Hier kommen Marken wie Wash+Dry oder Zone Denmark zum Zuge. Das Kaufverhalten habe sich ebenfalls verändert, die Kunden seien sensibler bezüglich der Materialien, würden auf Nachhaltigkeit achten und vermehrt Produkte aus Edelstahl kaufen, so die junge Frau. Auch nach elf Jahren als Ladenbesitzerin steht Sandra Treppe immer noch Tag für Tag gerne selbst in ihrem Fachgeschäft, das sie nach wie vor mit ebenso viel Herzblut wie Engagement führt. Und dass sie mit voller Überzeugung eine echte „Geschäftsfrau“ im wahrsten Sinne des Wortes ist, beweist unter anderem die Tatsache, dass sie keinen Online-Shop machen möchte. Ihr Konzept ist und bleibt der stationäre Fachhandel, das Ladengeschäft, welches sie jeden Morgen aufs Neue mit einem Lächeln betritt.

kochen-geniessen.info