···Home ··· Trends ··· Trendseller: Geschenkehaus Offner in Wolfsburg
Anzeige
Dehli Fair 2023

Trendseller: Geschenkehaus Offner in Wolfsburg

Im Geschenkehaus Offner gibt es viel zu entdecken. Porzellanlampe und Skulptur Liebeskreis von Gilde (Fotonachweis: ©Christian Kiel)

Starkes Engagement

Im Ortszentrum des beschaulichen Wolfsberg liegt das Geschenkehaus Offner und bietet in den Bereichen Wohn- und Esskultur alles was das Herz begehrt. Für das Engagement während der Pandemie wurde das Unternehmen mit dem EK Passion Star ausgezeichnet.

Kissen von Fussenegger stylisch präsentiert
Weizengläser von Ritzenhoff

Dass man bei Offner in Wolfsberg Krise kann, beweist schon allein die inzwischen über 300 Jahre andauernde Unternehmensgeschichte, die von neun Generationen geprägt wurde. Begonnen hatte alles im Jahr 1707, als Maria Ziegler geborene Offner mit ihrem Erbvorschuss das Haus 139 in der unteren Stadt in Wolfsberg als Handelshaus kaufte. Nachdem sie kinderlos blieb, übernahm nach ihrem Tod 1756 ihr Neffe Johann Michael Offner. Er ist der Namensgeber für das heute noch immer unter J.M.Offner firmierende Unternehmen. Im Laufe der Firmengeschichte wurden zahlreiche Betriebe gegründet, Liegenschaften erworben und Geschäftsbereiche erweitert. Neben dem Einzelhandel vermietet Offner heute Gewerbe- und Büroflächen, entwickelt Liegenschaften und produziert Fertigteilhäuser der Marke Griffner.

Mehr als Geschenke

Im Herzen der Kärntner Bezirkshauptstadt Wolfsberg betreibt Offner nicht nur auf rund 400 Quadratmetern Verkaufsfläche das Geschenkehaus Offner, sondern auch auf rund 1.100 Quadratmetern das Modehaus Offner mit Damen- und Herrenmarkenmode sowie Tag- und Nachtwäsche. Beide Gebäude liegen bezeichnenderweise am Offnerplatzl, wo sich auch bis heute noch der Sitz der Unternehmenszentrale befindet.
Das Geschenkehaus hält viele Anregungen zum Dekorieren und Schenken, eine große Auswahl an Speiseservicen, Trinkgläsern und Bestecken sowie an Koch- und Backbedarf bereit. Durch die langgestreckte Raumstruktur und den beiden – an den Langsseiten eingebauten – Ein- beziehungsweise Ausgängen, lässt sich wunderbar durch die verschiedenen Produktwelten flanieren.

Cliff von Thomas
In Sachen Glas und Porzellan bleiben keine Wünsche offen. (Fotonachweis: ©Christian Kiel)

Im Bereich Schenken findet man ein großes Sortiment an Wohn- und Gartenaccessoires. Edle Bettwäsche mit farblich abgestimmten Leintüchern, flauschige Handtücher fürs Bad oder den Badeurlaub, gemütliche Kuscheldecken und viele schöne Dinge zum Gernhaben ergänzen das Angebot.
Auch die Taschen und das Reisegepäck, die während der Pandemie eine eher untergeordnete Rolle spielten, erfreuen sich zunehmender Beliebtheit und warten darauf, unbekannte Ziele zu entdecken. Bei Offner findet man dafür eine große Auswahl an stylischen Ledertaschen und funktionellem Marken-Reisegepäck.
Natürlich wird auch der Bereich Kochen und Genießen weiterhin seine Bedeutung haben. Bei Offner findet man für jeden Anlass das passende Geschirr. „Klassisches weiß führt noch immer die Hitliste an, doch florale Muster und geschwungene Formen kommen wieder. Besonders beliebt sind Keramikserien in klaren Formen und im Mix verschiedener Farben. Formschöne Trinkgläser und Bestecke sind fixer Bestandteil des schön gedeckten Tisches und gehören zum perfekten Genuss. Tischläufer und Sets stehen in großer Auswahl bereit – gerne bestellen wir für unsere Kunden auch Tischwäsche im gewünschten Sondermaß“, berichtet Geschäftsführerin Christina Kulterer. Damit auch der Genuss „auswärts“ nicht zu kurz kommt, hat das Geschenkehaus Offner eine riesige Auswahl an praktischen und formschönen Transport-Helfer, wie Lunch-Box, Isolier- und Thermoflaschen und Becher für den Coffee to go.
„Auch das Thema Kochen im Familien- und Freundeskreis hat in den letzten Jahren einen regelrechten Boom erlebt und Regionalität als Trend stark an Bedeutung gewonnen. Schonende Zubereitung im Dampfgarer, Braten im Römertopf, der sparsame Einsatz wertvoller heimischer Lebensmittel – all das entspricht dem Zeitgeist! Traditionelle Methoden wie Fermentieren und Einlegen erleben ein Comeback, Einkochen und Konservieren sind beliebt und selbst gebackenes Brot und Gebäck sind nicht nur köstlich sondern auch sehr persönliche Mitbringsel die von Herzen kommen“, erzählt die Firmenchefin.

Stark in der Krise

Bei Offner ist man allem Neuen gegenüber sehr aufgeschlossen, steht aber immer fest auf dem Boden der Tradition. Blickt Geschäftsführerin Christina Kulterer auf die lange Familiengeschichte zurück, sieht sie das Ergebnis harter und erfolgreicher Arbeit von neun Generationen innovativer Unternehmer, die den Handel in ihrer Heimat nachhaltig geprägt haben.
So kommt es für die umtriebige Unternehmerin niemals in Frage, sich auf dem Erreichten auszuruhen. Auch wenn das Geschenkehaus Offner primär ein klassisches stationäres Einzelhandelsgeschäft ist, sind ein moderner Online-Auftritt und das konsequente „Bespielen“ der Sozialen Medien längst selbstverständlich.
Dass sich diese Mischung auszahlt, zeigte sich insbesondere in den Corona-bedingten Lockdowns. Bei Offner wurde Window-Shopping wörtlich interpretiert: Fertig gepackte und präsentierte Geschenke wie dekorierte Teller oder Windlichter mit Kerzen und Blumendeko wurden in der langen Auslagenfront mit Bestellnummern und Gesamtpreis präsentiert. Die Kunden bekamen ihren Einkauf geliefert oder konnten ihn per Click & Collect bei Offner abholen.
Besonders wichtig war den Wolfsbergern, den Kontakt zu den Kunden aufrecht zu halten. Da etablierte Wege wie zum Beispiel Kochshows oder VIP-Shopping versperrt waren, beschritt das Team um Christina Kulterer neues Terrain.

Thementische laden zum Stöbern ein und kombinieren farblich und stilistisch passende Sortimente (Fotonachweis: ©Christian Kiel)

Mit Homestories der Mitarbeiterinnen – ob beim Kekse backen, Wandern oder auf dem Bauernhof – schaffte das Team Nähe auf Augenhöhe via Instagram und Facebook. Fotogrüße mit Texten wie „Gemeinsam schaffen wir das“ oder „Wir vermissen Euch“ stärkten das Community-Gefühl. Gewinnspiele über die (hauseigene!) App und in den Sozialen Medien stellten mit Sachpreisen immer wieder andere Artikel aus dem Sortiment ins Rampenlicht.
Gleichzeitig richtete sich der Blick auf die Zeit, wenn wieder persönliche Kontakte, Stöbern im Geschäft und Ausprobieren möglich sein würden. Die hauseigene Geschenkgutscheinkarte wurde sowohl in den Sozialen Medien als auch im Printbereich lokal und im Umfeld stark beworben – und sehr gut angenommen. Vor den Wiedereröffnungen wurden verstärkt Posts mit neuer Ware, Dekorationen und Kollektionen abgesetzt. „Wir haben immer versucht, unseren Kunden emotional nahe zu sein – und das haben sie uns gedankt. Sie kamen wieder, sobald es ging und sie haben gut eingekauft“, resümiert Christina Kulterer.

Im Geschenkehaus Offner in Wolfsberg findet man viele Dinge, die das Leben schöner und bunter machen
Fotonachweis: ©Christian Kiel
Karin Niedersüß hat als achte Generation Offner geleitet

Engagiertes Team

Auch das Thema Nachhaltigkeit ist im Traditionshaus Offner fest in der unternehmerischen DNA verankert. Und neben ressourcensparenden Investitionen zum Beispiel in das LED-Beleuchtungskonzept ist auch die persönliche Entwicklung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Christina Kulterer eine Herzensangelegenheit.
So wurde die Coronazeit genutzt, um das Team über Webinare und digitales Training weiterzubilden. Darüber hinaus holte die Geschäftsführerin innovative Salzburger Personalentwickler ins Haus, um das Team fit zu machen für den digitalen Handel, die aktive Kundenbindung über die Sozialen Medien und andere Online-Kanäle.
Eine Investition in die Zukunft, „umso mehr, wenn ein Unternehmen in einem Umfeld arbeitet, in dem das Bewusstsein für Tradition stark ausgeprägt ist, das aber gleichzeitig dem Neuen, Innovativen äußerst positiv gegenüber eingestellt ist“, blickt Christina Kulterer nach vorn.
Dieses Engagement begeisterte die Jury des EK Passion Stars, welche dem Geschenkehaus Offner den „Passion Star für Mitarbeitermotivation in der Krise“ verlieh und damit darauf aufmerksam machte, wie wichtig der Faktor Mensch nicht nur für die Atmosphäre, sondern am Ende für den Geschäftserfolg ist.


EK Passion Star

Jochen Pohle (EK-Vorstandsmitglied), Christina Kulterer (Geschäftsführerin Offner), Hannes Primus (Bürgermeister von Wolfsberg) (v.l.), der dem Offner-Team zum EK Passion Star gratulierte

Aus dem Magazin

Trend&Style Herbst 2022