Anzeige
···Home ··· Trends ··· Hochstapler
Anzeige

Hochstapler

Bei Rosenthal stapelt sich das Porzellan Heritage mit dem Dekor Midas in die Höhe

Normalerweise sind Hochstapler ja in Verruf und meist nicht besonders gut angesehen. Das wird sich nun ändern – zumindest wenn es um Produkte geht – denn über diese Ausführungen könnte man doch glatt in Verzücken geraten.

Im Moment werden gerade viele Produkte in der Formensprache durch einen Sockel oder durch Stapeln in die Höhe empor gehoben, was ihnen eine elegante Note verleiht. Das Buch „Codes – Die geheime Sprache der Produkte“ von Scheier, Bayas-Linke und Schneider nennt als Beispiel das Weinglas, um die unterschiedliche Wirkung des Produktes je nach Form zu veranschaulichen. Ein robustes einfaches Glas ohne Stiel wirkt buchstäblich bodenständig und wie für den Alltag gemacht. Daraus würden wir normaler Weise keinen Wein trinken – vielleicht an einem normalen Werktag beim schnellen Mittagessen. Der hohe Stiel eines klassischen Weinglases dagegen wirkt fein und erhebt den Wein buchstäblich vom Boden in die Höhe. So verspricht er im wahrsten Sinne des Wortes erhöhten und damit besonderen Genuss. Mit dem Anheben von Pflanzübertöpfen, Vasen, Kerzenleuchtern und Co. durch Podeste oder Sockel bekommen auch diese eine elegantere Note. Dabei darf auch gerne etwas mehr in die Höhe gestapelt werden.

Wendbar

Die innovative Berliner Marke llot llov – den Firmennamen einfach mal rückwärts lesen – zeigt mit den Pflanzgefäßen „Ada“, dass Zylinder-Formen optisch sehr gut auf Kegeln sitzen können und ein Zylinder mit größerem Umfang sowohl auf einem kleineren Zylinder-Sockel gut aussieht als auch umgekehrt – denn die Gefäße können alle von beiden Seiten genutzt werden. So scheint es, wenn man die verschiedenen Töpfe in einer Gruppe zusammen stellt, dass es viel mehr Varianten gibt als die vier angebotenen. Zudem muss nicht gleich ein neuer Übertopf gekauft werden, wenn der alte zu klein wird. Bei „Ada Midi“ hat die eine Seite einen Durchmesser von 16 Zentimetern und die gegenüberliegende Seite von 23 Zentimetern und bei „Ada Bold“ von 35 und 50 Zentimetern. Die Pflanzgefäß-Edition ist in Schwarz und gebürstetem Aluminium erhältlich und wird in einem Metalldrehverfahren hergestellt. Während die schwarze Ausführung pulverbeschichtet ist, zeigt die gebürstete Aluminium Variante das Rohmaterial als unlackierte Oberfläche, die auf natürliche Weise altert, aber korrosionsbeständig ist. Die leicht spiegelnde Metalloberfläche bildet einen schönen Kontrast zu den frischen grünen Blättern. „Ada“ ist für den Innen- und Außenbereich geeignet. Outdoor sollte aber der Gummistopfen entfernt werden, damit sich kein Regenwasser ansammeln kann. „Carameli“ von ByOn besteht ebenfalls aus zwei verbundenen Schalen, wobei hier nicht verschiedene Formen oder Größen miteinander kombiniert wurden, sondern unterschiedliche Farben. Aus Glas gefertigt hat „Carameli S“ einen Durchmesser von 11 Zentimetern und eine Höhe von 13 Zentimetern und ist in gedämpften Brauntönen erhältlich, die an Rauchglas und Butterkaramell erinnern. „Carameli M“ mit einem Durchmesser von 16 Zentimetern, ist 17 Zentimeter hoch und zeigt sich in Rosa mit Rot, was der Schale einen Retro-Look verleiht. Die gedreht gerillte Oberfläche verleiht dem Glas zudem eine lebhafte Optik. So kann nach Lust und Laune oder Farbe des Gerichtes mal die eine und mal die andere Seite zum Befüllen genutzt werden.

Die Bowl „Carameli“ von ByOn kann beidseitig verwendet werden
Mit den „Ada“ Pflanzgefäßen von llot llov können Pflanzen flexibel umgetopft werden

Stapelgut

Oftmals bekommen die Produkte aber nicht nur einen Sockel beziehungsweise werden nicht nur zwei Formen zu einer neuen Form verbunden, sondern mehr Elemente werden übereinander gestapelt. Beim Kerzenhalter „Brancusi“ von Lambert werden langgezogene Kugeln in die Höhe geschichtet. Die drei imposanten Leuchter in Höhen von 46, 64 und 79 Zentimetern werden in Sandformen gegossen, gebürstet und anschließend lackiert, wobei jeder Arbeitsgang reine Handarbeit ist. Die Oberfläche des Leuchters ist matt vernickelt oder schwarz pulverbeschichtet und sollte mit einem weichen, feuchten Tuch gepflegt werden. Kerzenwachs kann einfach mit warmem Wasser von Hand entfernt werden. Die Vase „Brunila“ von Boltze kommt als Zweier Set daher. Aus Steingut, einfarbig matt haben beide eine Höhe von 30 Zentimetern, aber die Form ist unterschiedlich. Scheinen bei der einen Vase vier recht gleichgroße Kugeln übereinander gestapelt zu sein, zeigt die zweite Vase einen verlängerten Bereich, auf dem wiederum die vier Kugeln gestaucht sitzen. Sehr viel bunter geht es bei den „Sari“-Kerzen- und Teelichthaltern von Giftcompany zu. Aus Kristallglas handgefertigt werden da zwei bis drei geometrische teils verschiedene Elemente in unterschiedlichen Farben übereinander gestapelt. Teils wird aus einem Kerzenhalter durch Drehen auch ein Teelichthalter und umgekehrt. Durch die unterschiedlichen Formen, verschiedenen Höhen und vielen bunten Farben entsteht ein fröhlicher Mix und Match. Aber auch als Druckmotiv macht sich Gestapeltes gut, wie Octaevo aus Barcelona bei seinen handgefertigten „Templo Paper Vases“ zeigt. Diese Blumenvasen sind mit übereinander gesetzten, antik mediterranen Töpferarbeiten dekoriert. Die Papierhussen aus einem wasserfestem 180 Gramm Papier machen aus alten Plastikflaschen oder Schraubgläsern darüber gestülpt Eyecatcher Vasen. Dabei gibt es zwei verschiedene Vasenformen und Größen mit 16,8 auf 16,8 sowie 26,5 auf 29 Zentimetern.

Bei den Octaevo „Templo Paper Vases“ zeigt sich das Motiv von seiner gestapelten Seite
Fröhlich bunt werden bei Medusa Copenhagen Süßigkeiten und
mehr gestapelt
Die Kerzenleuchter „Brancusi“ von Lambert wirken wie aufrecht
stehende Halsketten
Die Kollektion „Sari“ von der Giftcompany lässt sich fröhlich mixen
Statt Bremer Stadtmusikanten African Style bei der Leuchte von Hoff Interieur

Tiere und Candies

Es werden aber nicht nur geometrische Formen übereinander gestapelt. Bei Hoff Interieur stehen bei einer Leuchte verschiedene Tiere aufeinander, wie wir es von den Bremer Stadtmusikanten kennen. Allerdings sind diese als Elefant, Zebra und Löwe nicht in Deutschland sondern Afrika zu verorten. Die Leuchte aus Kunststoff hat einen Stoff-Lampenschirm mit 44 Zentimeter Durchmesser und ist 69 Zentimeter hoch. Mit dieser Tischleuchte zieht ein bisschen Savannen-Urlaubs-Feeling in unsere vier Wände ein. Medusa Copenhagen dagegen stapelt lieber Trommeln, Geschenke, Lakritze und rotgestreifte Süßigkeiten in die Höhe zu 95, 140 und 195 Millimeter hohe, einzigartige Kerzenständer – denn 25 Jahre Bestehen wollen gefeiert werden. Und da darf es gerne kunterbunt, originell und humorvoll zugehen, wofür die Firma mit ihrem Kunsthandwerk sowieso seit Anbeginn steht. Jedes Produkt wird mit Leidenschaft und Freude aus Polyresin handgegossen sowie handbemalt.

Die Steingut-Vasen „Brunila“ von Boltze sind als 2er-Set erhältlich

Stapelspaß

Wer kennt nicht den Spieleklassiker Jenga, bei dem aus einem gestapelten Holzturm mit ruhiger Hand abwechselnd Klötze heraus gezogen werden müssen, die dann auf dem Turm oben wieder aufzulegen sind. Je mehr Lücken sich bilden und je höher der Stapelturm wird, desto größer die Einsturzgefahr, was für Spannung bei den kleinen und großen Hochstaplern führt. Das neue Spiel Jenga Maker ist eine rasante, lustige Variante des Klassikers. Die Spieler teilen sich in Teams auf und wetteifern darum, ihr Objekt mit den Jenga-Holzklötzen zu bauen. Ein Teammitglied beschreibt den Aufbau auf der Karte und die anderen bauen nach dieser Anleitung ihre Kreation, die am Ende immer von einem speziellen Holzklotz gekrönt wird. Wenn ein Team etwas falsch baut oder ein Holzstein herunterfällt, muss wieder von vorne begonnen werden. Das erste Team, das drei Bauwerke fertigstellt, gewinnt. Jenga Maker ist ein lustiges aber auch herausforderndes Spielerlebnis für Kinder ab acht Jahren.

Jenga Classic wurde weiterentwickelt zu Jenga Maker, bei dem verschiedene Objekte zu bauen sind
Luminous Wood Stehleuchte von Hommés Studio
Rodeo Zick-Zack von Kare Design

Jenga-Optik

Die Kommode Rodeo Zick-Zack von Kare Design hat mit ihren sechs versetzt angeordneten Schüben eine Optik, die an das Stapelspiel Jenga erinnert. Die lebhafte und natürliche Maserung des Sheesham-Holzes und die teils mit Kuhfellapplikationen bezogenen Fronten verleihen dem Möbel seinen außergewöhnlichen, individuellen Charme. Jedes Stück ist einzigartig und ein echtes Unikat. Mit einer Breite von 50, Tiefe von 30 und Höhe von 120 Zentimetern bietet die Zick Zack Kommode mit seinen sechs Schubladen und Türen genügend Platz für die kleinen und großen Dinge des Lebens. Die Luminous Wood Stehleuchte von Hommés Studio erscheint wie ein Mix aus Jenga und dem Eifelturm. Aus glänzendem Nussbaum und schwarzem Wengeholz-Fuß thront auf der Spitze ein Globus aus weißem Glas. Details aus poliertem Messing setzen zudem elegante Akzente. Mit einer Breite und Tiefe von 51 Zentimetern hat die Leuchte eine Höhe von 154 Zentimetern. Das Design dieses Stücks lässt die zeitlosen Formen der 30er Jahre wieder aufleben. Beim Cocktailtisch „Miller“ von Essential Home sind vier Marmorscheiben aus Nero Marquina übereinander geschichtet, die sich drehen lassen. Die goldfarbenen Messingringe bilden einen interessanten Kontrast zum schwarzen Marmor. Die verspielte Drehung verleiht ihm eine gewisse Leichtigkeit trotz des schweren Materials. Dieser geschichtete Couchtisch ist ein Retro-Chic Eyecatcher in jedem Wohnzimmer.

Beim Cocktailtisch „Miller“ von Essential Home sind die Ebenen drehbar

Über den Wolken

Als Mitglied im Verband erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller fühlt sich die Firma Emil A. Schalling der erzgebirgischen Tradition sowie der handwerklichen Fertigung im deutschen Teil des Erzgebirges verpflichtet. Es sollen aber auch immer wieder neue Wege beschritten und die Produkte weiter entwickelt werden. Die Designstudentin Emma Brix hat sich von den traditionellen Weihnachtspyramiden inspirieren lassen, diese aber ganz märchenhaft zu scheinbar schwebenden Luftschlössern angehoben. Bei „Luna, Mona und Stella“ gleiten nun reifengedrehte Häuser wie von Zauberhand getrieben unter Torbögen hindurch. Aus Ahornholz gedrechselt und seidenmatt lackiert zeigen lediglich die Dächer einen Blauton, so dass das reduzierte Design einem das ganze Jahr über in eine luftig leichte Fantasiewelt entführt.

Das „Luftschloss Luna“ von Schalling stapelt sich gen Himmel
Bei Abama Display bekommt man die unterschiedlichsten Artikel zur Deko-Stapelei

Deko-Gestapel

Auch in der Dekoration zum Beispiel im Schaufenster wird gerne hoch gestapelt, um über den sogenannten Pyramiden-Aufbau die Fläche auch in der Höhe zu nutzen und die Ware bis auf Augenhöhe anzuheben. Dieser Aufbau in Dreiecksform hilft den Blick des Kunden durch die Dekoration über die verschiedenen Produkte zu führen. Als Aufbauhilfen wird auf Baumstämme, Holzkisten, Podeste, Koffer und mehr zurück gegriffen, die es zum Beispiel bei Abama Display gibt, um die Produkte auf verschiedene Ebenen anzuheben. Vom höchsten Warenträger ausgehend, ist die Anordnung dann zu den Seiten links und rechts abfallend, so dass der Aufbau am Ende quasi einer Pyramide ähnelt. Dabei darf es aber gerne etwas asymmetrisch zugehen, was eine dynamischere und damit auch interessantere Optik hat, als wenn beide Seiten exakt gleich aussehen.
Das Stapeln von Produkten zu Pyramiden gehört bei der Produktpräsentation zur elementaren Anordnung und Hochstapelei ist auch in Sachen Formensprache bei Produkten kein Straftatbestand – sondern im Gegenteil im Moment sogar wünschenswert.

TRENDagentur Gabriela Kaiser,
www.TRENDagentur.de