···Home ··· Trends ··· Himmlische Wesen
Anzeige
HKTDC International Sourcing Show 2022

Himmlische Wesen

Januar 2022

Gefühlt sind in letzter Zeit immer und überall Engel zu sehen. Zur Weihnachtszeit spielen diese noch einmal eine ganz besondere Rolle, da nach dem christlichen Glauben, ein Engel die Geburt von Jesus Christus verkündete. Damit der Himmelsbote auch zur jeweiligen Einrichtung passt, gibt es mittlerweile viele verschiedene Optiken.

Engel sehen auch als Platzkartenhalter auf dem Tisch niedlich aus wie bei Baden
Der klassische Raffael-Engel ziert die Produktlinie Angel bei Accentra

Engel spielen im Judentum, Christentum und auch dem Islam eine Rolle als Boten in Menschengestalt mit Flügeln, die von Gott geschaffen wurden. Engeldarstellungen haben eine lange Tradition. So sind die Gottesboten sowohl in der christlichen Ikonographie zu finden als auch in alten Illustrationen aus islamisch geprägten Kulturen. Zwei klassische Renaissance Engel haben es geschafft seit 200 Jahren immer wieder auf ganz unterschiedlichen Produkten zu erscheinen – mal zusammen, mal aber auch nur einer als Solist. Wer kennt nicht die beiden süßen Putten, die auf einer Wolke sitzen und fast schon gelangweilt zum Himmel schauen? Kaum einer weiß, dass die beiden ursprünglich eine sehr kleine Rolle spielen und nur am unteren Rand auf dem berühmtesten Gemälde der Welt sitzen – Die sixtinische Madonna, die Papst Julius II. 1512 bei Raffaello Santi in Auftrag gab. Erstmals wurden die zwei Engelchen um 1803 aus dem Gesamtzusammenhang des Gemäldes ausgekoppelt gezeigt und seitdem sind sie die Stars der Himmelsboten.
Ein weiterer rundlicher Engel, der an eine Putte erinnert, aber mit zerzausten Haaren und einem schelmischen Lächeln ist Igor. 2005 wollte Philip Lang, damals noch gemeinsam mit den Eltern im Familienbetrieb tätig, die Vielfalt der Engel um eine neue Variante erweitern. Sein neues Modell zeigte sich zuerst noch farbig coloriert und fand leider keinen Anklang. Zwei Jahre später wurde der Engel in neuer weißer Optik vorgestellt und war binnen kürzester Zeit ausverkauft. 2009 klinkte sich Philip Lang für einen Monat aus dem laufenden Geschäft aus und entwickelte das erste Igor-Sortiment mit 50 Artikeln und fast 200 Modellen, das dann zur Christmasworld erfolgreich präsentiert wurde. Inzwischen gibt es Igors für jeden Anlass und mit Olga auch eine Freundin, der er sein Herz geschenkt hat, so dass die beiden seitdem unzertrennlich sind.

Igor von Lang Kunstgewerbe gibt es mittlerweile zu fast jedem Thema

Geflügelte Klassiker

1950 wurde die Firma Thun in Bozen, Südtirol, gegründet, als Graf Otmar und Gräfin Lene Thun eine kleine Modellierwerkstatt eröffneten, um ihre gemeinsame Leidenschaft für Keramik auszuleben. In diesen Jahren entstand ein Engel, der zum Symbol des Unternehmens wurde und in ganz Europa als „Original Bozner Engel“ bekannt ist. Lene Thun modellierte die süße Töpferfigur inspiriert von ihren schlafenden Söhnen Peter und Matthew. Dieser Engel ist auch heute noch bei Thun die Grundlage für neue Engels-Varianten. Jedes Stück wird dabei immer noch in den Bozener Kreativwerkstätten von Hand entworfen und gestaltet. Heute ist das Familienunternehmen in Italien international führend bei Keramikprodukten verschiedenster Art sowie hochwertigen Geschenkartikeln und die Artikel sind in über 1.000 Verkaufsstellen in Europa erhältlich. Ein absoluter Klassiker ist auch der Jahresengel von Goebel. Das erste Modell in ziegelrotem Kleid entstand 1997 in der Modellierwerkstatt im Werk Rödental durch die Modelleurin Silvia Exner. Die damalige Auflage war auf 7.500 Stück limitiert. Mit diesem anmutigen Engel, der damals eine kugelförmige Kerze in den Händen trug, war der Beginn einer der beliebtesten Sammelserien bei Goebel gemacht. Über die Jahre wurde die Auflage aufgrund der großen Nachfrage erhöht und weitere Produkte wie Engelglöckchen, Glocke und Kugel dazu gesellt. Jedes Jahr erscheint seitdem ein neuer Jahresengel, der den aktuellen Farbtrend aufgreift. Die Jahres-Edition 2022 trägt den Namen „Schneeflockentanz“. Die cremefarbene Kolorierung des Kleides schimmert da in Metalloptik und harmoniert perfekt mit dem metallic-grünen Cape, das mit einer großen, goldenen Schneeflocke verziert ist. Die Schneeflocken auf dem Kleid glitzern wie blanke Sterne und lassen den kupferfarbigen Wald am Rocksaum magisch wirken.

Der Bozener Engel, hier Edition 2021, wurde in den 50ern von Gräfin Lene Thun modelliert
Der Jahresengel 2022 von Goebel zeigt einen „Schneeflockentanz“
Mit trendigen Frisuren singt der Engels-Chor bei Terre di Scirocco
Elegant, schlank und mit beleuchteten Flügeln zeigt sich der Engel bei Riffelmacher

Trendy Varianten

Der putzige Engel „Betty“ von Casa­blanca bezaubert seine Fangemeinde nun schon seit 18 Jahren, indem er sich immer ganz modisch gekleidet in den Trendfarben der Saison zeigt. So gibt es mittlerweile über 50 verschiedene Variationen dieser kultigen Engels-Ballerina. Gestartet ist Betty im klassisch roten Weihnachtsdress mit goldenen Glitzerflügeln und diese Farbkombination greift sie in 2022 als quasi Volljährige wieder auf. Das neue, flauschige Plüschröckchen lässt sie scheinbar federleicht durch die Lüfte schweben. Diese neue Betty gibt es auch in edlem Anthrazitgrau. Beim himmlischen Chor von Terre di Scirocco ist das Gewand dagegen ganz modern farbreduziert und der Fokus liegt auf der modisch colorierten Haarpracht. Die Engel aus Keramik werden vollständig handgefertigt. Sie werden mit einem keramischen Stift aus Kristallin gezeichnet und bei 960 Grad gebrannt. Die Köpfe werden mit Farben verziert, die an Keramik erinnern, und bei der gleichen Temperatur erneut gebrannt. So entsteht eine fröhlich bunte Engelsschar, die sofort gute Laune in den Raum bringt.

Die Engels-Ballerina „Betty“ von Casablanca tanzt sich federleicht in die Herzen
Fliegende Engel als Handgefertigter Zinnschmuck von The Shop Floor Project
Bei Gilde Handwerk muten die Engel wie Prinzessinnen im Ballkleid an

Metallisch schimmernd

Die fliegenden Trompetenengel sind von den kunstvoll geschnitzten Holzengeln inspiriert, die in den Eichensparren englischer Kirchen des Mittelalters zu sehen sind. Nur 170 sind heute noch erhalten und da wollte The Shop Floor Project diese übersetzt in Handgefertigtem Zinnschmuck würdigen. Zinnarbeiten, in Mexiko als Hojalata bekannt, gehen auf das 16. Jahrhundert zurück. Es ist als „Silber des armen Mannes“ bekannt und eignet sich sehr gut für Dekorationen. Es lässt sich leicht aufhängen und im Licht sind die geprägten Details wunderbar sichtbar. Jede Zinndekoration von The Shop Floor Project hat ein Band eingefädelt, ist in Seidenpapier eingewickelt und wird mit einer Karte geliefert, die die Geschichte der Dekoration erzählt. In anderen Größen-Dimensionen bewegen sich die Metall-Engel von Gilde Handwerk und Riffelmacher. Die Engel von Gilde Handwerk, die lange Ballkleider zu tragen scheinen, sind 74 Zentimeter hoch und 33 Zentimeter breit. Sie halten Schneeflocken vor sich, die dank Batterie betriebener LED-Lämpchen leuchten. Der elegant schlanke Engel bei Riffelmacher ist mit seiner 80 Zentimeter Größe ebenfalls ein Eyecatcher im Raum. Seine Flügel leuchten dank 18 eingeflochtener LED-Lämpchen und hüllen den Engel so in ein wunderbar warmes Licht. Er wird in Handarbeit hergestellt und handbemalt. Dank Batteriebetrieb ist auch hier das Aufstellen mitten im Raum möglich.

Genähte Flügelwesen

Im Kreativ-Bereich ist seit ein paar Jahren angesagt, liebliche Puppen aus Stoff zu nähen. Dieser Trend zeigt sich auch bei den himmlichen Wesen, und Stoffengel zum Hängen und Hinsetzen sind vermehrt zu sehen. Mascagni Casa bietet ein Set mit drei Stoffengeln zum Aufhängen in der Linie „warm & cosy life“ an, die sich durch weichen Stoff und Pastellfarben auszeichnen. Die drei niedlichen Engel-Mädchen sind circa 30 Zentimeter hoch und tragen Tutu-artige Röcke. Auf etwas frechere Charaktere setzt die studierte Kommunikationsdesignerin Kathrin Stockebrand bei ihrem kleinen Label Ole & Fine. Ihr Schutzengel „Greta“ steckt in einem Jutesack verziert mit einem Button, mit dem man sie schön verschenken kann. Greta verbreitet gute Laune und beschützt den Besitzer. Wie alle Charaktere von Ole & Fine ist sie handgemacht und hat ein handgesticktes Gesicht. Und wer einen Engel lieber auf seinem Kissen haben möchte, wird bei der britischen Designerin Jan Constantine fündig. Jan wurde von ihrer Mutter, die Schneiderin war, und ihrer Großmutter, die Schneiderin und Hutmacherin war, stark beeinflusst. Schon in jungen Jahren liebte sie das Nähen und arbeitete ursprünglich in der Modebranche. Vor fast 20 Jahren hat sie ihr eigenes Heimtextil-Label gegründet mit Schwerpunkt Handstickerei. Der Engelskopf aus cremefarbenem Filz ist mit feinem Kettenstich in antikem Goldfaden auf den Grundstoff appliziert und Engelsgesichts und Flügel sind handgestickt. Der Engel ist von Sternen umgeben, von denen einige mit glitzernden Goldpailletten verziert sind, und die Ränder des Kissens sind mit einem goldenen Deckenstich versehen, was ein Markenzeichen von Jan ist. Dieses Eyecatcher-Kissen hat eine Größe von 58 x 42 Zentimetern und gibt es in den Farben Pink, Duck Egg Blue und Navy.

Das Schutzengel-Kissen von Jan Constantine ist hochwertig handgestickt
Der Schutzengel Greta kommt bei Ole & Fine im Sack zu einem ins Haus
Niedliche Stoffengel für den Baum gibt es bei Mascagni Casa
Ein Engel, der auch im Sommer Freude bereitet, kommt von Plant a Bloomer
Eine Papierkarte wird dreidimensional dank Wabenpapier bei Rico Design

Himmliches Papier

Dreidimensionale Optiken sind überall angesagt und in der Papeterie zum Beispiel ganz einfach durch Wabenpapier zu erreichen. Das Paper Poetry Kartenset von Rico Design beinhaltet einen Pop-Up Engel-Anhänger in A5. Persönliche Grüße können direkt auf die Postkarte geschrieben werden, die im Lieferumfang enthalten ist. Öffnet man den Engelskörper, entfaltet sich das Wabenpapier und die Figur erhält eine wunderbare Dreidimensionalität. Mit dem angeknoteten Band wird diese zum Weihnachtbaumschmuck oder peppt Geschenke auf. Rani Deshpande hat mit der Saatgut Papierkarte einen Engel entwickelt, den man sogar einpflanzen kann. Das in dem Londoner Atelier aus Recyclingpapier handgefertigte Papier enthält Einschlüsse von natürlichen Glimmerflocken und Samen. Beim Einpflanzen zerfällt das Papier in der Erde und die Samen keimen und bringen Setzlinge hervor. Jeder pflanzbare Engel von Plant a Bloomer wird in einer quadratischen Tasche von 10 x 10 Zentimetern geliefert und mit einer glitzernden Schleife verschlossen. Eine Pflanzanweisung und Informationen über das Saatpapier liegen ebenfalls bei. Die Saatgutmischung besteht ausschließlich aus einheimischen Wildblumenarten aus Großbritannien. So hat man auch über Weihnachten hinaus noch Freude und Erinnerung an seinen Weihnachtsengel.
Egal, ob aus Keramik, Metall, Stoff oder Papier – Engel machen in jedem Material eine gute Figur und gehören als Verkünder der frohen Botschaft zu Weihnachten einfach dazu.
TRENDagentur Gabriela Kaiser
www.TRENDagentur.de

➤ Zur Trendübersicht


Zu sehen in