Picknick

Der kleine Urlaub vom Alltag

Viele träumen davon, sich ab und zu eine Auszeit vom hektischen Alltag zu nehmen. Mehr Zeit für sich zu haben und einfach mal seine Gedanken schweifen zu lassen. Dafür ist nicht einmal unbedingt ein langer Urlaub notwendig – ein entspannendes Picknick tut es auch: Ein Ausflug ins Grüne oder ans Wasser, zu Zweit oder mit Freunden, ist genau das Richtige, um mal zwischendurch abzuschalten.

Springtime: ein Picknick-Tisch der sich besonders gut auf dem Fahrrad transportieren lässt

Schon die Planung für das Picknick macht Spaß: Soll es auf einer Decke irgendwo auf der grünen Wiese stattfinden, beispielsweise auf der wasserdichten und beschichteten Decke „Picnic“ des österreichischen Herstellers Fussenegger oder im eigenen Garten und auf bequemen Outdoormöbeln? Ist das Zubehör eher schlicht oder handelt es sich um ein Picknick de Luxe? Zumindest liegt Letzteres im Trend, denn laut der Gartenmesse spoga + gafa werden in der kommenden Saison vor allem hochwertige Ausstattungen mit lässigen Poufs und Kissen sowie stylischen Hockern und Sitzen mit Rückenlehnen von Herstellern präsentiert. Aber nicht nur optisch ansprechend, sondern auch multifunktional und platzsparend sollte das Zubehör sein. Wie etwa die Lunch Box „Box Appetit“ von Black + Blum. Eigentlich aus Kunststoff gefertigt, erinnert das Design an Keramik und Glas. Der glasähnliche Deckel hat einen wasserdichten Verschluss und weist eine Vertiefung auf, die sich zum Dippen für Soßen eignet. Das extra Soßenschälchen ist für Salat-Dressings gedacht und die dreieckige herausnehmbare Schale ermöglicht es, unterschiedliche Lebensmittel voneinander zu trennen. Die Lunch Box lässt sich hervorragend in der Tasche „Box Appetit Bag“ verstauen, die man an drei Seiten öffnen und vollständig aufgefaltet als abwaschbare Unterlage für Mahlzeiten nutzen kann. Und die Tasche hat sogar noch mehr praktische Eigenschaften: Das isolierende Futter hält das Essen in der Box bei Kälte von außen warm bzw. im Sommer kalt. Und dank des robusten Nylons als Außenmaterial ist die Lunch Bag unempfindlich gegen Verschmutzung und wird auch gern als Sitzkissen genutzt.

Wunderbar vielseitig - Dank der dreieckigen Schale ermöglicht es die Lunch Box, Lebensmittel voneinander zu trennen. Die Lunch Bag dient nicht nur als Transportmittel für die Lunch Box, sondern auch als Unterlage für Mahlzeiten und als Sitzkissen (Foto: Black + Blum)

Schnittiger Untersatz - Der Deckel aus Bambus dient bei der Sandwich Box als Schneidebrett (Foto: Black + Blum)

Multitalente für ein Essen im Grünen

Ebenfalls von dem Londoner Produzenten innovativer und multifunktionaler Alltagsprodukte stammt die „Sandwich Box“. Anders als andere Proviantdosen hat die Box von Black + Blum keinen Deckel aus Kunststoff sondern aus Bambus. Das asiatische Holz ist nicht nur ein schnell nachwachsender Rohstoff und damit ein nachhaltiges Material, sondern besitzt auch antibakterielle Eigenschaften. Auf diese Weise kann der Deckel gleichzeitig als Schneidebrett genutzt werden. Der eigentliche Behälter ist aus Aluminium gefertigt und wird von einem dehnbaren Silikonband verschlossen.
Ein ähnliches Multitalent ist der Picknick-Tisch „Springtime“. Gestaltet wurde er von dem niederländischen Industriedesigner Jeriel Bobbe, der noch nach einem Produzenten für sein Produkt sucht.

„Springtime“ ist ein Geschenk für alle, die nicht gern auf der Decke sitzen und im Schneidersitz oder in der Hocke essen, sondern Wert auf Komfort legen. Denn Springtime entpuppt sich als Tisch samt zwei wetterfest gepolsterten Hockern, die wiederum als Stauraum für Getränke, Speisen, Teller oder Gläser genutzt werden können. Wird dieses aus Birkensperrholz gefertigte Platzwunder auf dem Fahrrad transportiert, hängen die Hocker wie Satteltaschen links und rechts des Gepäckträgers herunter. Wer nur ungern mit dem Fahrrad zum Picknicken fährt, kann Springtime auch als Henkelkorb tragen.

Trolleys de Luxe

Da Picknickkörbe leider oft ziemlich schwer sind, lohnt sich auch eine Investition in einen fahrbaren Untersatz. Eine Art Hackenporsche für Delikatessen ist beispielsweise der aus Weidenkorb gefertigte Picknick-Trolley „Merone“ von Cilio. Dank eines herausziehbaren Alugriffs lässt sich Merone sogar über holprige Waldböden ziehen. Noch eine Nummer größer, schwerer und teurer ist der Gourmet Trotter der gleichnamigen Firma aus dem britischen Surrey. Der mitgelieferte Golftrolley fasst drei Vorratsdosen aus Edelstahl, vier Besteck-Sets mit Messer, Gabel, Löffel und Teelöffel, vier Leinenservietten, Korkenzieher, ein Schneidbrett, je vier Teller und Schüsseln aus Porzellan sowie Mühlen für Salz und Pfeffer. Außerdem sind vier Weingläser und zwei Tumbler enthalten, die für die bessere Standfestigkeit und Isolierung aus doppelwandigem Glas bestehen. Der untere Behälter bietet außerdem ausreichend Platz für mehrere Getränkeflaschen. Genau das Richtige also für alle Fans des gehobenen Picknicks, das zwar von den Franzosen erfunden, aber von den Briten perfektioniert wurde. Wenn etwa im Londoner Hyde Park das legendäre Freiluftkonzert „Night of the Proms“ ansteht, begeben sich die Londoner ganz selbstverständlich in Abendkleidung und mit Picknick-Utensilien bewaffnet in den Park.

„Merone“ von Cilio lässt sich dank eines ausziehbaren Alugriffs gut hinter sich herziehen

Für die Musik unterwegs: Minilautsprecher „Sound+Go” von Troika

Apropos Konzert

Wer Picknick im Grünen macht und nicht das Glück hat, Besucher eines Open-Air-Konzerts zu sein, muss trotzdem nicht auf Musik verzichten. Wozu gibt es denn Minilautsprecher für Bluetooth-fähige Geräte wie Smartphone & Co? „Sound+Go“ heißt beispielsweise der neue Lautsprecher von Troika. Gerade einmal 220 Gramm wiegt das Gerät mit dem handlichen Griff. Genau richtig für ein stilvolles Treffen im Grünen und ein schöner Ausblick auf die nächste Picknicksaison!
Sigrid Brauer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück zur Übersicht "Themen & Trends"