Trendseller

Porzellanhaus Kaefer in Sohren

Sohren hat 3.225 Einwohner und liegt in der Mitte des Hunsrück. Im Ortskern befindet sich das Porzellanhaus Kaefer, das auf einer Fläche von 1.200 Quadratmetern viel mehr als nur Porzellan anzubieten hat.

Ein umfassendes Sortiment ansprechend präsentiert. Das ist eine der Stärken von Kaefer in Sohren

Nach Wikipedia gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass es Verwunderung und Erstaunen auslöst, als Wunder. Auch ein Besuch in Sohren ruft ein großes Erstaunen hervor. Daher ist es durchaus legitim, wenn man das, was man inmitten des Ortskernes des 3.000-Seelen Dorf vorfindet, als kleines Wunder bezeichnet. Direkt an der Hauptstraße erstreckt sich auf über 1.200 Quadratmetern Ladenfläche das Porzellanhaus Kaefer, das entgegen seinem Namen weit mehr zu bieten hat, als nur Geschirr. Neben der Porzellan-Welt, findet sich eine Kristall-, Küchen-, Deko-, Neue-, Kinder- und Weihnachts-Welt. Es sind die beiden Schwestern Hildegard und Margret Kaefer, die das Porzellanhaus zu dem gemacht haben, was es heute ist. Unter dem Motto „Jede Woche eine neue Idee“ entstehen immer aktuelle und spannende Präsentationen und Angebote.
Diese Vielfältigkeit und das liebevoll zusammengestellte Sortiment machen das Porzellanhaus Kaefer zu einem festen Anlaufpunkt für Kunden aus nah und fern. Das Engagement, die Konsequenz, der Mut und das Gefühl für die passenden Produkte haben dafür gesorgt, dass das Geschäft in einer 4c-Lage – wie Hildegard Kaefer es gerne selbst formuliert – den Erfolg einer 1a Lage verzeichnet.

Die Geschichte

Begonnen hatte alles im Jahr 1924, als die Eheleute Josef und Maria Kaefer ein Glas- und Porzellangeschäft gründeten. Die Idee dazu war aus der Not geboren: Die Landwirtschaft reichte nicht mehr für den Lebensunterhalt und um nicht in den Bergbau des Saarlandes oder Ruhrgebietes gehen zu müssen, entschied man sich für den Aufbau eines Geschäftes.
Bereits von Anfang an und auch während des Krieges legte das Ehepaar sehr viel Wert auf gute Qualität und ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Schon in den 20er Jahren führte man Marken wie Villeroy & Boch und Hutschenreuther. Das Sortiment erstreckte sich auf Dinge für den gedeckten Tisch mit Geschirr, Gläser und Bestecken, Geschenkartikel und Devotionalien. Zur Weihnachtszeit präsentierte man Weihnachtskugeln und Krippen. Die Warenbeschaffung war nicht immer einfach, weshalb es besonders während des Krieges sehr von Vorteil war, neben dem Laden einen landwirtschaftlichen Betrieb zu haben. Manch einem Vertreter konnte Maria Kaefer mit Eiern, Mehl und Wurst weiterhelfen.
1949 übernahm der älteste Sohn Alfons mit seiner Frau Helene den Laden und die Landwirtschaft. Allerdings entschied man sich in den 60er Jahren, die Landwirtschaft aufzugeben. Infolge dieser Entscheidung erbaute man 1964 eine neues, modernes Geschäftshaus.
Bald danach entdeckten auch die Amerikaner vom nahen Flugplatz Hahn das große Angebot und den Service im Porzellanhaus Kaefer und wurden zu Stammkunden. Mit der Zeit wurde es eng im Porzellanhaus Kaefer und so konnte durch den Kauf des Nachbarhauses im Jahr 1972 das Geschäft deutlich vergrößert werden. 1986 wurde die Verkaufsfläche verdoppelt sowie modernisiert und 1999 pünktlich zum 75-jährigen Geschäftsjubiläum um die neugebaute Traumwelt auf der gegenüberliegenden Straßenseite erweitert.

Kompetenz Im Quadrat - Auf zwei Gebäude erstreckt sich inzwischen das Porzellanhaus Kaefer in Sohren

Zwei Sterne Für Sohren - EK Vorstand Bernd Horenkamp (links) und Ballarini Geschäftsführer Klaus Schmelzeisen übergaben den Passion Star an Kaefer

Frauen Power

Heute wird das Porzellanhaus Kaefer von den Schwestern Hildegard und Margret Kaefer geleitet. „Wir waren von Kindesbeinen an im elterlichen Betrieb tätig und schon früh auf allen wichtigen Messen. Für mich war bereits mit fünf Jahren klar, dass es für mich ein Traum wäre, das Geschäft einmal übernehmen zu dürfen!“, erklärt Hildegard Kaefer, die sich neben ihrer Tätigkeit im Geschäft auch stark politisch und sozial engagiert.
Inzwischen erstreckt sich das Porzellanhaus Kaefer über drei Etagen auf über 1.000 Quadratmetern. Hinzu kommt die „Neue Welt“ auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Hildegard und Margret Kaefer nehmen sich sehr viel Zeit, um ein ausgefallenes Sortiment zusammen zu stellen und entwickeln immer wieder spannende Ideen. Die eigene Lust am Neuen verbunden mit dem Feedback der Mitarbeiter und Kunden und einem kritischen Gespür für Preis und Leistung spiegelt sich in dem breiten Sortiment wider, das von Porzellan über Küchenhelfer bis hin zu Taschen und einer Kinderwelt reicht. In der Vorweihnachtszeit verwandelt sich ein Teil des Porzellanhauses Kaefer in ein sagenhaftes Winterwonderland mit liebevoll zusammengestellten Farb- und Dekorationstrends.
Wer einmal die Kaefer-Geschäftsräume betreten hat, dem wird klar, dass hier nicht nur die Bürger von Sohren einkaufen. Kaefer hat sich in einem breiten Umkreis einen so guten Namen gemacht, dass die Stammkunden kilometerlange Anfahrten in Kauf nehmen, um bei den engagierten Schwestern zu stöbern. Geblieben sind bis heute auch die Piloten und Fluggäste des Flughafens Hahns, die sobald sie einmal bei Kaefers waren, immer wieder zurückkehren.

Sterne über Sohren

Dieses einmalige Konzept von Hildegard und Margret Kaefer und ihrem Team wurde von der EK/servicegroup im Jahr 2014 gleich zweifach ausgezeichnet. Der Passion Star als eine internationale Auszeichnung für Einzelhändler würdigt gelebte Leidenschaft im Handel. Ausgelobt wird der Preis von der EK/servicegroup. Von 2.200 Fachhandelsunternehmen in 17 Ländern wurden 2014 rund 100 Einzelhändler nominiert. Eine Jury mit Experten aus Wirtschaft, Forschung und Medien hat aus diesen Nominierungen drei Preisträger ermittelt.
„Durch den in mehr als 90 Jahren gezeigten und gelebten Mut zur konsequenten und nachhaltigen Veränderung hat es das von Hildegard Kaefer geführte Unternehmen geschafft, sich als mittelständisches Unternehmen sehr erfolgreich am Markt zu etablieren und weiter zu entwickeln“, wurde die Entscheidung für das Porzellanhaus Kaefer in Sohren begründet, das nicht nur den Passion Star „Für Leidenschaft durch Engagement“, sondern auch den Passion Star „Für Leidenschaft durch Kundenbegeisterung“ gewann. „Den ersten Passion Star ‚Für Leidenschaft durch Kundenbegeisterung’ verdanken wir unseren Kunden, die mit ihrem Voting via Internet einen Meilenstein setzten und uns 52 Prozent der abgegebenen Stimmen bescherten. Den zweiten Passion Star ‚Für Leidenschaft durch Engagement’ sprach uns die Fachjury zu und honorierte damit unsere Arbeit für die Branche und die Kunden. In einer strukturschwachen Region, durch besondere Events, hingewandte Kundenbetreuung und Nachhaltigkeit ein Unternehmen von 1.200 Quadratmetern erfolgreich zu führen, hat europaweit Vorbildfunktion,“ erläuterte Hildegard Kaefer bei der Verleihung der Preise.
Was sie dabei verschwiegen hat, war die Tatsache, dass bei der Abstimmung im Internet mehr Personen für Kaefer gevotet haben, als der Ort Einwohner hat. „Kaefer ist ein Local Hero, der weit über die Ortsgrenze hinausstrahlt,“ zeigte sich
EK/servicegroup Vorstand Bernd Horenkamp bei seiner Laudatio beeindruckt, „denn hier werden Umsätze gemacht, die in einem Ort wie Sohren eigentlich gar nicht möglich wären.“ Wenn das nicht wirklich an ein Wunder grenzt!
www.porzellanhaus-kaefer.de

Oh Tannenbaum ... In der Vorweihnachtszeit präsentiert Kaefer, das Porzellanhaus, eine in verschiedenen Farbkonzepten gehaltene Weihnachtswelt

Zurück zur Übersicht "Themen & Trends"