Blütenpracht

Poetisch geschmückt

Mit Blumen hat der Mensch schon immer gerne sich und seine Umwelt geschmückt. In unserer von Technik dominierten Welt sind uns diese hübschen Pflanzen mit oftmals bunten Blüten gerade wieder besonders wichtig. Auf der einen Seite strahlen sie Natürlichkeit aus und auf der anderen Seite auch Romantik. Beides scheint uns in unserer modernen Welt im Alltag immer mehr verloren zu gehen.

Mit einer Tapete mit einem Blumen-Mural von Woodchip and Magnolia kann man die Wand romantisch schmücken

Wenn man sich bei Instagram und Pinterest umschaut, sieht man deutlich, dass frische Blumen beim Verbraucher wieder sehr beliebt sind – und zwar zu jeder Jahreszeit. Um sich diese ins Haus zu holen, gibt es unterschiedliche Gefäße. Da sind zum einen die oftmals aus Keramik bestehenden Blumenübertöpfe und zum anderen die meist aus Glas oder Porzellan geformten Vasen für Schnittblumen. Gerade bei den Vasen gibt es mittlerweile die unterschiedlichsten Varianten, die sich nicht immer von ihrer zurückhaltenden Seite zeigen, um nur den Blumen die schöne Optik zu überlassen. Gerne stehen auch die Vasen selber im Rampenlicht, so dass diese auch ohne Inhalt zum Eyecatcher auf Tisch oder Sideboard avancieren. Rosenthal ist da bekannt für seine außergewöhnlichen Vasen-Kreationen. Bei der Vase „La Chute“ von Cédric Ragot scheinen zwei Vasenkörper wie Wachs dahin zu schmelzen und verbinden sich dabei zu einem Gefäß mit interessanter länglicher Öffnung. Der Designer ist bei seinen Entwürfen immer auf der Suche nach überraschenden Lösungen für eine spezifische Problemstellung. Entstanden ist hier eine außergewöhnliche Kreation, die keinen opulenten Strauß benötigt, um zu wirken. Aber nicht nur die Form einer Vase kann die Optik bestimmen, sondern auch die Farbe oder das Muster. Dass auch in weißer Farbigkeit immer wieder überraschendes Design möglich ist, zeigt sich bei Räder immer wieder aufs Neue. Bei der neuen Linie „Weiss-heiten“ ist die Schönheit weißer, französischer Spitze die Inspiration für das Design gewesen. Ein durchbrochenes Muster aus vielen kleinen Blüten oder schlichten Punkten in mattem, weißem Porzellan sorgt hier für eine attraktive, luftige Optik. Ergänzt um Teelichter, Lichttüten und Papierketten kann man hier ein bezauberndes kleines Arrangement kreieren.

Griffiges Design: Die elegante Vase Handle designed von der dänischen Architektin Eva Harlou für Mater zeigt sich im modernen Materialmix von Glas mit Eiche / Bei Weissheiten von Räder sind Vasen und andere Accessoires in zeitlosem Design miteinander kombinierbar

Kopierte Natur

Kunstblumen sind nicht nur in der Gastronomie und im öffentlichen Raum praktisch. Künstliche Blumen sind absolut anspruchslos und eignen sich im gesamten Indoor-Bereich. Man muss sie nicht gießen, was für eine mobile Gesellschaft, die viel unterwegs ist, natürlich sehr praktisch ist. Auch in Räumen mit wenig Licht kann man mit künstlichen Pflanzen und Blumen Natürlichkeit bringen. Rosen, Orchideen, Zinnien, Artischocken, Fruchtstämme und vieles mehr sehen mittlerweile ihren natürlichen Vorbildern sehr ähnlich. Aus verschiedenen Kunststoff-, Schaum- und Textilmaterialien werden Teilbereiche bei der DPI GmbH größtenteils mit der Hand nachkoloriert, um auch gewisse Schwächen der Natur, wie trockene oder braun werdende Stiele und Blüten, nachzubilden. Sogar eine natürliche Haptik ist bei einigen Blumen möglich durch das Auftragen einer speziellen Beschichtung. Die möglichst exakten Kopien der Natur sollten lediglich nicht der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden, da sich die Farben nach kurzer Zeit verändern können beziehungsweise verblassen.

Blumenbinderei

Kränze sind gerade wieder stark am Kommen. Sie sind nicht nur zu Weihnachten eine beliebte Dekoration, sondern auch mit Sommer- und Herbstblumen schmücken die liebevoll selbst gestalteten Kränze wieder vermehrt Tische, Türen und Wände und verbreiten damit das ganze Jahr über ein wohnliches Ambiente. Statt Blumenkranz heißen sie heute „Flower Hoop“ und zeigen sich dabei gerne von ihrer asymmetrischen Seite mit Metallring oder Stickrahmen. Damit sich jeder solch blumige Wohnobjekte selber kreieren kann, gibt es das Buch die „Kranzbinderei” vom EMF-Verlag. Darin finden sich detaillierte Anleitungen zum Selbermachen von zwanzig Kränzen in modernem Stil, die aus vielfältigen Blüten und Zweigen gebunden werden. Die einzelnen Arbeitsschritte werden anhand einprägsamer Bilder erläutert, so dass jedem seine Kreation gelingt. Aber nicht nur Blumenkränze lassen sich aus Blumen gestalten. Die Stick-Künstlerin Olga Prinku verbindet bei ihren Werken gerne Blumen, Tüll und Stickrahmen. Dafür trocknet sie erst die Blumen und webt sie dann quasi in den löchrigen Stoff, der in einem Stickrahmen gespannt ist, hinein und kreiert damit ein haptisches Blumenmuster. Die Werke verbleiben nach Fertigstellung meist in diesem Rahmen und werden so an die Wand gehängt. Aber auch Lampenschirme und Wanduhren bekommen so bei ihr eine außergewöhnliche Optik.

Die Stick-Künstlerin Olga Prinku verbindet Blumen mit Tüll zu romantisch, luftig duftigem Design

In dem Buch Kranzbinderei vom EMF-Verlag lernt man moderne Blumenkränze zu gestalten

Diptychon fürs Bett: Das Bettwäsche-Design der Künstlerin Verena Rempel verblüfft bei genauem Hinsehen

Künstlerische Blumen

Die meisten Blumenmotive hatten sicherlich die Natur zum Vorbild beim Entwerfen. Bei der Künstlerin Verena Rempel sieht man bei ihrer Wendebettwäsche- und Kissenkollektion auch Blumenmuster, aber bei genauerem Hinsehen ist man verblüfft, denn alle Motive sind ausschließlich aus der Kombination fotografischer Aufnahmen der Hände und Finger der Künstlerin entstanden. Unterschiedliche Gesten und Farben wurden hier zu floralen Mustern von zauberhafter Form und Flächenstruktur zusammengesetzt. Teils entsteht hier über Spiegelungen ein geometrisches Blumenornament wie bei den Designs „Kassiopeia“ und „Black & White“, teils ranken die Motive zu einem blühenden Baum empor, wie beim Design „Hanami“. Alle Bettwäsche-Sets und Kissen sind wendbar und zeigen auf Vorder- und Rückseite unterschiedliche Designs. Der ganz spezielle Clou ist zudem, dass jeweils zwei im Doppelbett nebeneinanderliegende Vorder- oder Rückseiten ein gemeinsames, sich ergänzendes Bild ergeben. Die Bettwäschekollektion wird lösungsmittelfrei auf Bio-Baumwolle bedruckt und fair konfektioniert. Da bettet man sich nicht nur in ein außergewöhnliches Design, sondern auch nachhaltiges Produkt.

Kuschelfreunde

Bei Heimtextilien geht es heute aber auch immer mehr dreidimensional zu. Entweder werden mittels besonderer Webtechnik haptische Bereiche erzielt oder diese nachträglich in das Gewebe eingeknüpft. Gerade Kissen bekommen dadurch eine noch kuscheligere Komponente und werden zum Hingucker auf Sessel und Sofa. So kann man die Blumenmuster von Nathalie Lété’ bei den Kissenhüllen von Po-Paris buchstäblich fühlen. Verschieden lange Garne sorgen auf dem Stoff dabei für unterschiedliche Höhen, so dass die Schmetterlinge fast zwischen den Blumen zu fliegen scheinen. Große Pompons an den Ecken geben den Kissen einen weiteren mollig wolligen Touch. Die großen Kissen gibt es mit einfacher Webrückseite aber auch mit Leder, wenn diese als Bodenkissen Verwendung finden sollen.

Das gleiche Muster mit hellem und dunklem Hintergrund bringt eine charmante Optik auf das Sofa bei Kokon

Blühende Papeterie: Mit der blumigen Designserie Ladylike von Herlitz liegt Romantik in der Luft

Dunkel elegant

Betrachtet man die Druckmotive, so ist sehr auffällig, dass sich Blumen in den letzten Saisons in Mode und Interior vermehrt gerne auf dunklem Untergrund zeigen. Kissenhüllen aus feinem Satin zeigen bei Boltze eine klassisch üppige Blütenpracht und geben so jedem schlichten Sofa einen romantischen Touch. Auch bei Schüsseln und Tellern aus unterschiedlichen Materialien sieht man vermehrt Blumen auf Schwarz und Dunkelblau. Auf weißen Tischen und Tischdecken aber auch auf Holztischen setzen solche Homeaccessoires einen besonders interessanten Akzent. Im Papeterie-Bereich hat man ebenfalls die Blumen für sich entdeckt. Die romantische Designserie „Ladylike“ von Herlitz zeigt Ordner, Mappen, Blöcke, Notizbücher, Schreibgeräte und vieles mehr in zwei Varianten. Beim Motiv „Birds“ mit himmelblauem Untergrund sitzen Vögel zwischen lieblichen Blütenästen und das Motiv „Flowers“ spielt mit dem Kontrast von malerischen Blüten und zarten Blumenlinien auf schwarzem Hintergrund – ein schicker Look mit charmant femininem Touch.

Flowers meet Graphic

Sehr interessant ist aber auch die Kombination von Blumen und grafischen Linien, die vermehrt beim Design zu sehen ist. So ranken bei „Vivid Bloom“ üppige Pfingstrosen auf einem Polygon-Muster und geben der Kollektion damit einen eklektischen Mix & Match Look. Der Designer Michael Sieger möchte mit seinem neuen Dekor beim Klassiker Tric von Arzberg starke Akzente setzen. „Vivid Bloom ist ein spannender Muster-Mix, der mit klar grafischen Elementen und opulenten Blumen-Motiven spielt.“ Je nach Ausführung wechseln sich zudem matte und glänzende Farben ab, was zu einem weiteren spannenden Gegensatz führt. So entsteht eine kleine, jedoch äußerst vielseitige Auswahl an Teilen, die sich immer wieder neu bei Frühstück, Mittagessen und Abendtisch kombinieren lassen und zudem zu einem individuellen Look führen. Auch Accentra setzt bei der Linie „Blossom“ auf die Kombination von einem kleinen Blütenmeer zu zarten goldenen Linien. Die Beauty-Linie, die aus Duschgel, Badesalz, Schafmilchseife, Bodylotion, Handcreme und verschiedenen kleine Sets besteht, bekommt damit einen modern romantischen Touch, den man sich gerne ins Badezimmer holt.

Kombistarker Muster-Mix: Die Arzberg Kollektion Tric zeigt mit Vivid Bloom üppige Pfingstrosen auf einem grafischen Polygon-Muster

Trendiges Design: In modern frischem Look mit kleinen Blüten und goldenen Linien präsentiert sich die Linie Blossom von Accentra

Auf andere Art grafisch zeigen sich Blumen beim Untersetzer „Blütenblatt“ in der Serie Connect der Marke Freeform, die über Portofino zu beziehen ist. Die einzelnen Blütenblatt-Untersetzer können auf dem Tisch zu immer wieder anderen Formen zusammengesetzt werden und sind so ein interessanter Blickfang auf dem Tisch. Die Seite aus hochwertigem, pflegeleichtem Kunstleder ist hitzebeständig bis 90 Grad Celsius, die andere Seite aus Kork ist hitzebeständig bis 120 Grad Celsius. Erhältlich ist der Untersetzer in den Farben Schokobraun, Grau, Taupe und Pflaume mit jeweils Kork auf der anderen Seite zur beidseitigen Nutzung nach Bedarf und Wunsch. Modulare flexible Elemente zum individuellen Nutzen und Kombinieren sind für den Kunden immer besonders reizvoll.
Eine wahre Blütenpracht zieht nun also mit unterschiedlichen Produkten in unsere Wohnräume ein. Blumen zaubern dabei je nach Blumenart und Farbigkeit eine natürliche, elegante oder liebliche Atmosphäre.
Gabriela Kaiser,
www.TRENDagentur.de

Zurück zur Übersicht "Themen & Trends"