Treffen sich zwei!

Steffen Henssler und Astrid Duhamel

Seit zwei Jahren ist Steffen Henssler Markenbotschafter für Krups. Astrid Duhamel, Head of Communication and Digital bei der Groupe SEB, wollte nun genauer wissen, wie es der TV- und Sterne-koch mit der eigenen Familienküche hält.

Experten unter sich: Astrid Duhamel, Head of Communication and Digital bei der Groupe SEB, im Gespräch mit dem Starkoch Steffen Henssler

Steffen seit 2016 bist du nun schon als Markenbotschafter für uns unterwegs. Langweilen dich die Produkte der Marke Krups mittlerweile nicht langsam?
Auf keinen Fall. In den zwei Jahren, die ich nun schon mit der Marke Krups zusammenarbeite, haben mich die hohe Qualität und das innovative Design der Produkte immer wieder aufs Neue überzeugt. Außerdem kommen regelmäßig neue Geräte auf den Markt, die mir ex-trem viel Arbeit abnehmen und mir somit die Zubereitung meiner Gerichte erleichtern. So spare ich enorm viel Zeit ein. Diese Zeit kann ich dann wiederum mit meinen Kindern verbringen.

Als gefragter Fernsehkoch mit drei eigenen Restaurants bist du ständig auf Tour. Wenn du dann einmal Zeit für die Familie findest, was unternehmt ihr am liebsten? Wird auch mal zusammen gekocht oder ist die Küche selbst bei dir Zuhause allein dein Bereich?
Wenn ich mit meinen Kids zusammen bin, genieße ich jede Minute in vollen Zügen – ganz egal, was wir unternehmen. Natürlich wird auch viel zusammen gekocht. Ich kann sie zwar noch nicht alleine an den Herd lassen, dafür unterstützen sie mich tatkräftig bei der Vorbereitung. Unter meiner Aufsicht gelingen ihnen bereits eigene kleine Gerichte.

Wie stehst du generell zu dem Thema Kinder und Ernährung? Bist du der Meinung, Kinder sollten so früh wie möglich an eine gesunde Ernährung herangeführt werden oder ergibt sich diese bei gutem Vorbild von selbst?
Ich finde es ist absolut notwendig, dass Kinder von Anfang an für eine ausgewogene und gesunde Ernährung sensibilisiert werden. Selbst wenn beide Elternteile arbeiten und nicht viel Zeit haben, ist das für mich kein Grund, Kinder mit Fast Food abzuspeisen. Auch gesunde Gerichte sind schnell zubereitet und können wunderbar zusammen mit Kindern gekocht werden. Smarte Küchengeräte wie die Produkte von Krups können dabei helfen, viel Zeit einzusparen und bieten außerdem noch eine Menge Rezeptideen. Die dauern nicht lange und schmecken super. Ich kann mir gut vorstellen, dass viele Eltern zusammen mit ihren Kindern einiges lernen könnten, wenn sie den Cook4Me+ benutzen. Dabei ist es ganz egal, wie viele Vorkenntnisse man hat. So können selbst Kochanfänger innerhalb kürzester Zeit ein leckeres und vor allem gesundes Gericht zaubern.

Wenn die Eltern einmal beruflich außer Haus sind, was würdest du ihnen raten, um die gesunde Ernährung der Kinder weiterhin zu gewährleisten?
Weg mit der Bestellkarte vom Lieferservice! Mit wenigen frischen Zutaten können auch Jugendliche mit einem Gerät wie dem Cook4Me+ etwas Essbares zubereiten.

Der intelligente Multikocher Krups Cook4Me+ Connect für eine schnelle Küche voller Ideen

Selbst wenn Kids keine Ahnung von Kochen haben, kann ich mir gut vorstellen, dass sie von der Smart Technology des Cook4Me+ begeistert sind. Sie packen die Zutaten für ein schnelles Pastagericht ins Gerät, nehmen das Tablet mit aufs Sofa, spielen ihr Lieblingsspiel oder chatten mit Freunden und werden erinnert, wenn noch etwas zu machen ist oder das Essen fertig ist. Ist doch schon cool, wenn man sagen kann, dass man das selber gemacht hat, wenn es schmeckt.

Du bist selbst Vater und hast zudem bereits ein Kochbuch für Kinder herausgebracht. Welches Gericht würdest du für das Kochen mit Kindern oder Jugendlichen empfehlen?
Erst mal ist es wichtig, die Kinder und Jugendlichen überhaupt an das Thema Kochen heranzuführen. Viele wissen oft gar nicht, wie das Essen entstanden ist. Kein Wunder, wenn die Pommes aus der Gefriertruhe kommen und die Pfannkuchen aus der Plastikflasche. Allerdings bin ich der Meinung, Kinder benötigen kein sogenanntes kindgerechtes Essen. Warum sollte man da einen Unterschied zu den Erwachsenen machen? Wenn Kindern immer nur einfache Gerichte vorgesetzt werden, muss man sich später nicht wundern, wenn sie nichts anderes ausprobieren wollen. Es geht bei der Ernährung vor allem darum, dass sie gesund ist und die Zutaten frisch zubereitet werden. Das gilt für Erwachsene und Kinder gleichermaßen. Am besten ist es, wenn die Kinder beim Kochen miteinbezogen werden. So lernen sie gleich, wo das Essen herkommt und wie es ursprünglich einmal aussah. Wenn das selbst zubereitete Gericht am Ende dann noch super schmeckt, wird das Kochen gleich mit einem Erfolgsgefühl verbunden.

Was ist deiner Meinung nach der größte Fehler, den Erwachsene bei der Ernährung des Kindes machen können?
Kinder sollten bei dem Thema Essen nicht bevorzugt oder anders behandelt werden als Erwachsene. Sich beim Kochen nur nach den Kindern zu richten, halte ich für falsch. Dabei besteht schnell die Gefahr, dass die Mahlzeiten eintönig und langweilig werden. Bei uns wird gegessen, was auf den Tisch kommt und wem es nicht schmeckt, der lässt es eben liegen.

Werden die Kinder beim Kochen miteinbezogen, dann bekommen sie gleich ein ganz anderes Gefühl für das Essen. Selbst geschnippeltes Gemüse schmeckt den Kindern zum Beispiel viel besser als Grünzeug, das bereits fertig auf ihren Tellern liegt. Leider nehmen sich die Eltern heute immer weniger Zeit fürs Kochen. Alles muss schnell gehen. Die Qualität bleibt dabei auf der Strecke. Doch das muss nicht sein. Smarte Küchenhelfer wie der Cook4Me+ von Krups können dabei helfen, gesundes Essen in kürzester Zeit frisch zuzubereiten. Dabei können die Kinder zusammen mit den Erwachsenen alles vorbereiten und dann gemeinsam in den Behälter werfen. Deckel zu, abwarten – fertig.

Wenn du dich an deine Kindheit zurückerinnerst, was hat dir überhaupt nicht geschmeckt?
Rosenkohl und Leber – das ist noch heute so und kann leider selbst das smarteste Küchengerät nicht ändern.
www.krups.de

Zurück zur Übersicht "Themen & Trends"