ZWEI MAGAZINE - EINE WELT

Trendseller

Deutscher Ladenbau Verband

Unter dem Motto „50 Augen sehen mehr als zwei“ ging es für den Deutschen Ladenbau Verband vom 15. bis 18. April 2015 nach London! Die britische Metropole lockte mit ausgefallenen und hippen Geheimtipps sowie herausragenden Warenhäusern.

Radikal Digital - Die Läden der Zukunft setzen auf digitale Elemente wie hier Pro Direct

London ist der Retail-Hotspot in Europa. Alle erfolgreichen Labels haben hier ihre Flagship-Stores. Neue Brands aus den USA starten in der englischen Metropole, wenn sie in Good Old Europe nachhaltig landen wollen. Neben den bekannten Einkaufsmeilen Regent- und Oxfordstreet, den sich immer wieder neu erfindenden Konsumtempeln Harrods und Selfridges sowie den exklusiven Stores in Mayfair gibt es eine Reihe aufstrebender Quartiere. Die 20 Teilnehmer der Studienreise waren Ladenbauer, Planer, Architekten, Visual Merchandiser, Leuchten- und Bodenbelagshersteller. Zwei Tage lang haben sie sich als Profis intensiv mit der Storelandschaft in London beschäftigt und ihre Erkenntnisse ausgetauscht.

Used Look und Low-Budget-Stores

In Shoreditch liegt die mittlerweile international zu einiger Berühmtheit gelangte Boxpark Popup Mall. Daneben in der Redchurch Street ziehen interessante kleine umtriebige Läden nicht nur junges Publikum an. Hier wie im Old Spittlefield Market sieht man viele Low-Budget-Varianten. Rohre, die man aus dem Sanitärbereich kennt, werden zu Regalständern umfunktioniert oder sind sichtbar verlegt, um die Beleuchtung zu tragen. Altholz mit dicken Querschnitten, Europaletten und Flohmarkt-Mobiliar gehören zur Standardeinrichtung.

Man sieht hier sehr viele Mischformen: Kaum ein Store kommt ohne Bistro aus, dazu werden Lifestyleprodukte und Lebensmittel verkauft und es gibt als coole Ergänzung den in London sehr häufig gesehenen Barbershop für den trendbewußten Youngster. So gesehen im Cinema in der Redchurch Street. Der Kunde ist mittendrin, der Laden wird zum sozialen Treffpunkt, die jüngere Community nimmt das sehr gut an. Auch die großen Marken wie Topshop greifen dieses Konzept auf.

High End und Luxusmarken

Das Luxuskaufhaus Harrods setzt auf edelste Materialien und hochwertigen Ladenbau. Die im Haus vertretenen Superbrands müssen sich zurücknehmen und dem „Haus­style“ unterordnen. Die Teilnehmer der Studienreise hatten die Gelegenheit zu einer zweistündigen Exklusivführung außerhalb der Öffnungszeiten. Das urbritische Traditionshaus hat alle Teilnehmer mit seiner Fülle an Exzentrik und Luxus begeistert. Aber auch Läden wie zum Beispiel der im letzten Jahr eröffnete Store von Victoria Beckham oder Paul Smith bieten jede Menge architektonische Inspirationen.

Burberry hat digitale Elemente hervorragend in seinen Flagshipstore integriert. Flexible Ladenbau-Elemente erlauben es, die große Haupthalle als Eventroom zu nutzen

Angekettet - Aufwendige Deckenkonstruktion bei Victoria Beckham: Die Kleiderbügel hängen an Ketten, die flexibel verschiebbar sind

Digital versus Handmade

Im weltgrößten Burberry Flagshipstore ist die Integration der Technik hervorragend gelungen. Der gesamte Store ist mit Displays und digitalen Tools ausgerüstet, die aber sehr angenehm in das historische Gebäude integriert worden sind. Auch die Marke Pro Direct, die individualisierbare Fußballschuhe verkauft, ebenso wie Nike am Oxford Circus zeigen unterstützende Digitalisierung im Laden auf hohem Niveau. Karl Lagerfeld und Victoria Beckham sind nur zwei Labels, die alle Verkäufe via iPad abwickeln.
Neben dem Trend zunehmender Digitalisierung des Retails hat man gerade viele Handmade-Konzepte in London gesehen. In vielen dieser neuen Storeformate legt der Kunde selbst Hand an oder lässt sein Produkt individualisieren. Das italienische Schuhlabel Superga bemalt seine Kultschuhe individuell nach Kundenwunsch vor Ort; in Shoreditch näht sich der junge Hipster seine Tasche unter Anleitung selbst. Die Rückkehr zum Handwerklichen wird auch sichtbar in zahlreichen Jeansreparaturwerkstätten.
Am Ende der anstrengenden Tour waren sich alle Teilnehmer einig: London ist sehr inspirierend für alle, die sich mit Retail beschäftigen.
www.netzwerk-ladenbau.de

Zurück zur Übersicht "Themen & Trends"