ZWEI MAGAZINE - EINE WELT

Küchenstars

Von Strudelhorst bis Yummy Pop

Für viele scheint es die Rolle des Lebens: Stars verwirklichen sich in der Gastronomie, eröffnen ihr Restaurant, ihre Bar oder auch einen Popcorn-Shop. Geht Ruhm durch den Magen? Yummy und delicous sind diese Läden mit ihrem Hollywood Flair. Wir haben einige Locations und deren Ausstattung näher betrachtet.

Til Schweiger mit seinem Team in seinem Hamburger Restaurant Barefood Deli (Fotos: barefood Deli / Stefan Thurmann)

Immer mehr Stars eröffnen ihr eigenes Restaurant und erfüllen sich ihren Traum einer guten Küche oder eben des Geschmackes ihres Kindheit. Schauspieler Daniel Brühl fühlt sich nach wie vor seiner Heimatstadt Barcelona verbunden und hat sich mit der Tapas-Bar Raval ein Stück spanische Lebensart an seinen aktuellen Wohnort nach Berlin geholt.
Auch Til Schweiger widmet sich nicht nur in seinen Filmen dem Essen, sondern hat in Hamburg das Barfeood Deli gegründet. Ein großzügiges, stylisches Ambiente zeichnet das Restaurant in der Hambuger Innenstadt unweit des Bahnhofes aus. So oft es seine Zeit erlaubt ist der Filmemacher auch selber im Barefood Deli. Alle Rezepte stammen von ihm, aus seiner Familie, von Freunden oder von seinen Lieblingsrestaurants.
Der Name „Barefood Deli“ geht einmal auf die Lifestyle Marke von Til Schweiger Barefoot Living zurück (www.barefootliving.de) und das Deli kommt aus dem amerikanischen, ist die Abkürzung für „delicious“ oder „Delicatessen“. Til Schweiger hat einige Jahre mit seiner Familie in den USA gelebt und „Delis“ waren dort öfter zu finden.
Die Menübezeichnungen sind meist sehr persönlich: Tils Bolo ist die Bolognese, die er selbst gekocht hat, Strudelhorst heißt. der Apfelstrudel von Til Schweigers bestem Freund Horst aus Gießen. Man taucht komplett ein in die Welt des sympathischen, nach wie vor schnoddrig sprechenden Stars, den man aus so vielen Kinofilmen schon so gut zu kennen meint. Das dezent, schöne Geschirr von Arzberg verstärkt den Dolbi-Sorround-Effekt.

Stars an der Theke

Die List der Stars, die sich als Gastronomen verdingen ist lang, es zählen Justin Timberlake sowie Robert de Niro dazu, aber auch der ehemalige Formel-1-Rennfahrer Ralf Schumacher hat ein Lokal eröffnet, und zwar in Bergheim bei Köln. Im Schumacher‘s werden überwiegend Fischgerichte und nach europäische gehobener Küche gekocht. Hollywood Schauspielerin Scarlett Johanssen strahlte über das ganze Gesicht, als sie im vergangene Herbst den kleinen Popcornstore im angesagten Pariser Marais-Viertel aus der Taufe hob und selbst das lecker, gepoppte Corn, ein Knüller aus ihrer Heimat, in die Tüten für die schlangestehenden Personen füllte. Die Schwester ihres französischen Mannes führt das „Yummy Pop“, wo es so kuriose Geschmacksrichtungen wie „Trüffel-Parmesan und Salbei“ und „Echter Vermont-Cheddar“ gibt. Very special!.
Gerade hat der dritte Teil der erfolgreichen Kinofilms „Fack ju Göthe“ wieder jede Menge Zuschauer begeistert. Sein rotziger Held, der unfreiwillig coole Lehrer mit Herz, den Elyas M‘Barek verkörpert, treibt es wieder bunt in der Schule. Mit dieser Rolle stieg M#Barek in die Liga der gefragtesten deutschen Stars auf. Auch er hat sich gemeinsam mit einem Kommunikationsdesigner und einem Gastronom im Oktober 2015 entschieden, ein Lokal zu machen: Das Paisano belebt die eher verschlafenen Altstadt Münchens. Hin und wieder sitzt der Inhaber auch selbst am Tresen, genießt die Atmosphäre, die Musik und das Essen. Die Bewertungen der Besucher sind geteilt, einige loben das Ambiente, andere mokieren sich über lange Wartezeiten. Flair hat der Laden jedenfalls.und in jedem der Lokale, die von einem Star gegründet wurden herrscht ein ganz eigenes Ambiente, ein Hauch von großer Kinowelt in der Küche.
www.barraval.de
www.paisano.de
www.barefooddeli.de

Schauspieler Daniel Brühl ist in Spanien geboren und hat in Berlin Kreuzberg die Tapas-Bar „Bar Raval“ eröffnet

(Fotos: BarRaval)

Zurück zur Übersicht "Themen & Trends"