ZWEI MAGAZINE - EINE WELT

Runde Sachen

Gemütliche Allrounder

Wir mögen es rund! Organische Formen liegen im Trend und geben den Menschen ein Gefühl von Vertrautheit und Weichheit. Geschwungene Linien haben zudem einen enorm beruhigenden Einfluss auf das Ambiente, kein Wunder, dass es bei den neuen Produkten rund geht.

Akustikbild mit individuellem Textildruck von Primex

Weiche, runde Silhouetten dominieren im Interieur. Gerade im Wohnbereich kommen eckige Kanten aus der Mode. Egal ob bei Möbeln, Polstern, Tischen oder auch bei Deko-Objekten: Alles, was rund ist, gilt als angesagt. Dabei darf es auch bauchig sein oder oval, Hauptsache nicht kantig. Passend zu den organischen Formen sorgt eine natürliche Farbpalette für viel Harmonie im Wohnambiente. Besonders gefragt sind Creme oder Grautöne, aber auch ein Olivgrün lockt neben Ocker und ein monochromer Ton in Ton-Look hat die Nase vorn.
Ob runde Spiegel oder runde Beistelltische: Alles Runde vermittelt den Eindruck von Vollkommenheit und Perfektion. Ein Kreis hat weder Anfang noch Ende und steht daher häufig als Symbol für Ewigkeit oder Zeitlosigkeit. Der besonders regelmäßige Kreis ist den Menschen bereits aus der Natur als beruhigendes und wiederkehrendes Element vertraut: Sowohl die Sonne als auch der Vollmond gehen permanent als Kreise auf und wieder unter.

Die Serie „sonoko“ von ASA Selection hat den Reddot-Designpreis erhalten / „Victory“ von NV Gallery mit kreisrunder Tischplatte / Die schicke Pinwand „Retell“ der dänischen Marke Gejst setzt neue Maßstäbe / Tischleuchte „Peanut“ von NV Gallery / Die neue Kollektion von Nordal setzt auf organische Formen und Creme-Farben

Räume, in denen runde Formen überwiegen wirken ausgeglichen und gemütlich. Geschwungene Formen finden sich hauptsächlich bei Vasen, aber auch bei Leuchten. Sofas und Sessel werden ebenfalls immer bauchiger und damit so richtig gemütlich. Gerade in Pandemie-Zeiten soll das Interieur besonders bequem sein und zum Verweilen einladen. Gekrümmte Lehnen, in die man sich kuschelt, laden zum Wohlfühlen ein, üppige Armlehnen oder gerundete Tischbeine, an denen man sich nicht anstößt, sorgen für einen heimeligen Flair.
Zu den Pionieren des organischen Designs gehören neben Antoni Gaudi mit seinen welligen, organisch wirkenden Formen der Sagrada Familia Barcelon noch Luigi Colani, bekannt für seine aerodynamischen, biomorphen Formen für Autos, Flugzeuge und viele weitere Gebrauchsgegenstände. Colani entwarf Möbel, Geschirr, Brillen, Autos und Kleidung, immer unter seinem Motto: „Meine Welt ist rund“.
Der Designer Ross Lovegrove entwarf 2007 in Wien für die Ringstraße die „solar trees“, solarbetriebene Straßenlaternen in der Form von Bäumen. In seinen jüngsten Werken nimmt der ökologische Aspekt einen immer größeren Stellenwert ein. Vor allem Philippe Starck verwendet oft organische Formen. Einer seiner bekanntesten Produktentwürfe ist die einteilige, raketenförmige Zitronenpresse Juicy Salif (1990) aus Aluminium für den italienischen Hersteller Alessi.

Handgefertigt: Serie „Audubon“ von Jamida of Sweden

Neue Vase von Trademark Living

Schale „Trebolo“ und Windlichter „Bilbao“ aus der neuen Herbstkollektion von Philippi

Eyecatcher: Beistelltisch „Skittle“ von Lund London in zwei Größen

Gemütliche Allrounder

Klein, handlich und super gemütlich stellen die beliebten Poufs eine gute Möglichkeit dar, eine warme Atmosphäre zu schaffen. Sehr beliebt sind derzeit Poufs in allen Größen und Farben. Ob mit Samtbezug oder mit Baumwolle, egal in welcher Höhe, die rund-ovalen Sitzgelegenheiten dienen als Hingucker, als kleine Ablage oder um die Füße bequem daraufzulegen! Kreisförmige Design-Elemente steigern den Wohlfühl-Faktor und bringen mehr Schwung in die Räume. So klappt es zudem gleich besser mit dem Arbeiten Zuhause. Ruhe und Ausgeglichenheit kehren mit runden Formen ins Homeoffice ein. Kantig rechteckige Pinnwände aus Kork waren gestern, heute gibt sich auch das Homeoffice gerne mit weichen Rundungen. Die neue, kreisförmige Pinnwand „Retell“ von Gejst entspricht nicht nur dem Trend zu runden Formen, sie verleiht dem Office einfach gleich einen Charakter, der sowohl Arbeit als auch weiches Wohlgefühl suggeriert. Gejst wurde 2013 in Dänemark gegründet und steht für attraktives, nachhaltiges Design, das die Zeit überdauert. „Retell“ ist das erste Produkt in der neuen Zusammenarbeit mit dem berühmten dänischen Architektenhaus C.F Møller. Die große Pinnwand aus einem pulverbeschichteten Stahlrahmen hat eine harte Filzoberfläche. „Retell“ funktioniert sowohl als Pinnwand zum Speichern von guten Erinnerungen und Notizen als auch als schallabsorbierendes Objekt etwa für Büroumgebungen.

Was macht noch die Anziehung von runden Objekten und runden Räumen aus? Die Psychologen Helmut Leder und Marcos Nadal von der Universität Wien haben zusammen mit einem internationalen Team aus Kanada und Dänemark untersucht, wie uns die Architektur von Räumen – rund versus eckig – beeinflusst: Runde Räume beurteilen wir als deutlich schöner und ihre Betrachtung verursacht verstärkt positive Hirnaktivitäten. Die Betrachtung der runden Räume geht mit verstärkter Aktivität von Hirnregionen einhera, denen man eine Belohnungsfunktion und generell angenehme Gefühle zuschreibt. Außerdem passen runde Gegenstände sowohl in Wohnungen im Retro-Look als auch zu einer modernen Einrichtung und verleihen dem reduzierten Schick eine warme Aura. Kein Wunder also, dass runde Formen den Ton angeben!

Handed By Korb Wonder von der Firma TakaTomo

Handed By Korb Wonder von der Firma TakaTomo / Wandhänger Mandala aus Mangoholz von G.Wurm / Runder, weicher Lounge-Sessel „Babette“ von Sofacompany / Dreiteiliges Holzbilder-Set des Künstlers Kubistika von K&L Wall Art

Zurück zur Übersicht "Themen & Trends"