ZWEI MAGAZINE - EINE WELT

Trendseller

Green Pea in Turin

So rund und so grün wie der Planet Erde soll das in Turin eröffnete Einkaufszentrum Green Pea sein. Hinter diesem visionären Konzept steht die italienische Familie Farinetti, die schon mit UniEuro und Eataly Erfolgsgeschichte geschrieben hat.

Es ist mal wieder ein außergewöhnliches Konzept, an einem geschichtsträchtigen Ort: Unter dem zunächst etwas irreführenden Namen Grüne Erbse (Green Pea) wurde im Turiner Stadtteil Lingotto im Dezember 2020 eines der zukunftsorientiertesten – und ganz und gar nicht kleinen – Einkaufszentren errichtet.
Das Gelände, auf dem der Bau entstand, ist wesentlich vom Fiat-Konzern bestimmt. Ab 1916 wurde hier ein Automobilwerk gebaut, das seinesgleichen suchte. Die Krönung dieser fortschrittlichen Produktionsanlage war ein ein Kilometer langer Rundkurs auf dem Dach, der den neu gebauten Autos als Teststrecke diente.
Runden kann man auch auf dem Dach des Green Peas drehen, allerdings nur im Wasser. Der Infinity-Pool kragt spektakulär mit seinem durchsichtigen Glasboden über das Gebäude hinweg.
Gründer und kreativer Kopf dieses Konzeptes ist Oscar Farinetti. Der umtriebige Italiener hatte 2007 in unmittelbarer Nachbarschaft zum Green Pea die erste Filiale von Eataly eröffnet. Auch hier spielt das Thema Nachhaltigkeit allerdings in Sachen Essen und Kochen eine große Rolle. Eataly ist inzwischen an 27 Standorten weltweit vertreten. Oscar Farinetti war es auch, der am Entstehen des ersten acht Hektar großen Freizeitparks rund um das Thema Essen, der Fico Eataly World, beteiligt war. Man sollte also die kleine grüne Erbse nicht unterschätzen, möglicherweise wird sie bald weltweit zum Vorbild nachhaltigen Konsums.

Die grüne Erbse ist das Markenzeichen des Green Pea in Turin

Einkaufszentrum mit Wohlfühlatmospäre

Respekt!

Rund wie die Erde und so grün wie unser Planet eigentlich sein sollte: Das war die Idee hinter dem Namen Green Pea, der nun überall in dem neu geschaffenen Einkaufszentrum als Hommage an ein winziges Symbol des Respektes auftaucht.
Über dieses markante Zeichen sollen neue Wege des Konsums gefunden werden und das, soweit es möglich ist, in Einklang mit der Natur. Der Pea Dot fungiert als Game Changer im Strudel der Konsumwelt. Auf insgesamt fünf Etagen wird das Motto „From duty to beauty“ zum Leben erweckt, um die Einstellung der Kunden zu den Themen Energie, Bewegung, Wohnen, Kleidung und Freizeit zu verändern. So ist Green Pea ein Ort, an dem nachhaltige Produkte, die im Einklang mit Erde, Luft, Wasser und Menschen hergestellt werden, eben keine Pflicht sind, sondern Kür. Der Kunde wird somit bei jedem Einkauf zu einem Teil der Veränderung.

Über 100 Partner wurden für das Green Pea ausgewählt

Der Bereich Fashion mit nachhaltigen Marken und Konzepten / Das Green Pea Discovery Museum erklärt das Konzept / Das Restaurant Casa Vicina mit Michelin-Stern

Das Bistrot „100 Vini e Affini“ auf der dritten Etage

Vielfalt!

Für Green Pea wurden über 100 Partner ausgewählt, die nachhaltig produzieren. Diese grüne Qualität soll nicht nur einem breiten Publikum, sondern auch für jedes Budget zugänglich gemacht werden. Auf rund 16.000 Quadratmetern verteilen sich über fünf Stockwerke die Bereiche: Leben, Wohnen, Mode, Beauty sowie der Otium Pea Club mit Schwimmbad, Spa, Bar und Saunalandschaft. Im Erdgeschoss lädt das Green Pea Discovery Museum dazu ein, mehr über das Konzept von Green Pea zu erfahren. Über 40 Marken präsentieren sich auf der ersten Etage im Bereich Wohnen. In der zweiten Etage dreht sich alles um nachhaltige Mode. Daneben zeigt mit Igoodi eine Avatar-Fabrik, wie in der Vergangenheit und der Zukunft geschneidert und genäht wird.
In der dritten Etage entführen die besten Marken Italiens die Kunden in den Themenbereich „Beauty“. Die Krönung des Gebäudes befindet sich mit dem Otium Pea Club, der von To Be srl verwaltet wird, auf der vierten Etage. Hier handelt es sich um einen exklusiven aber dennoch integrativen Club, der sich dem kreativen Nichtstun widmet mit Alkemy Spa, Rooftop-Cocktailbar und dem ersten Infinity-Pool von Turin mit Blick auf die Alpen. Einfach umwerfend!
Über alle Stockwerke hinweg mischen sich Bücher, Kultur und Gastronomie. Man kann sich sowohl im Bistrot „100 Vini e Affini“ in Zusammenarbeit mit Fontanafredda sowie Affini als auch im Sterne-Restaurant „Casa Vicina“, das von der Familie Vicina geführt wird, verwöhnen lassen.

Konsequenz!

Green Pea wurde als innovatives und durchdachtes Gebäude konzipiert, das in jedem Detail nachhaltig ist. Die Architekten Cristiana Catino (ACC Naturale Architettura) und Carlo Grometto (Negozio Blu Architetti Associati) haben es mit den Merkmalen eines natürlichen Organismus geschaffen. Die Architektur ist so konzipiert, dass sie Menschen dazu einlädt, die Welt der Nachhaltigkeit zu entdecken und gleichzeitig ihre Schönheit zu genießen. Ein Besuch bei Green Pea ist wie ein Spaziergang durch ein neues, bahnbrechendes Manifest eingebettet in über 2.000 Bäume und Pflanzen. So wird das Gebäude wie ein lebendiger Organismus im Einklang mit Menschen und natürlichen Elementen atmen.
Der Ingenieur Gabriele Gerbi (Studio S.A.P.I.) hat als Anlagen- und Brandschutzplaner sowie als Energiedesigner die Konzepte rund um Nachhaltigkeit und Respekt mithilfe technischer Details umgesetzt. Das Green Pea-Gebäude nutzt erneuerbare Energien, die eine hohe Effizienz und eine Reduzierung der CO2-Emissionen garantieren. Das Gebäude wird mit Geothermie, Photovoltaik und Sonnenkollektoren betrieben. Darüber hinaus sammelt es sowohl Windenergie als auch kinetische Energie.
All diejenigen, die das im Detail verstehen möchten, steht das Green Pea Discovery Museum zur Verfügung, das anhand praktischer Beispiele allen Altersgruppen aufzeigt, wie diese Technologien funktionieren.

Pflanzen stehen überall dort, wo es möglich ist

Das Green Pea bietet eine breite Sortimentsauswahl

Das spektakuläre Gebäude ist wie ein lebendiger Organismus konzipiert / Über vier Stockwerke erstreckt sich das nachhaltige Angebot / Eindrucksvolle Architektur im Einklang mit der Natur und dem Menschen

Vernetzt!

Der Erlebniseinkauf und dessen digitale Erweiterung stehen im Zentrum der Aktivitäten und Werte von Green Pea. Das innovative italienische Start Up „AWorld“, das von den Vereinten Nationen ausgewählt wurde, um die Ziele für nachhaltige Entwicklung zu fördern, kombiniert in der Green Pea App das Thema Nachhaltigkeit mit Gamification. Das Green Peaple Magazin und das Veranstaltungsprogramm stärken die Idee der Green Community. Jeder Inhalt wird vom Meeresbiologen Silvio Greco, dem Direktor der zoologischen Forschungsstation Anton Dhorn und Mitglied der CNSA (Italienische Kommission für die Antarktis) als Chef des Inspirationsausschusses von Green Pea überprüft. Ihm angeschlossen ist ein wissenschaftliches Komitee, welches die Richtigkeit der übermittelten Informationen garantiert. „Wir glauben, dass es in einem auf Konsum basierenden Sozialmodell notwendig ist, das Geschäft auf Werte auszurichten, die für ein authentisches Wohlbefinden nützlich sind. Diese können aber nur existieren, wenn sie im Gleichgewicht mit anderen Menschen stehen“, ist sich Oscar Farinetti, Gründer von Eataly and Green Pea sicher und ergänzt: „Das Hauptproblem ist dabei die Vereinbarkeit von Aktivitäten, die sowohl der Verbesserung des Lebens, als auch der Gesundheit des Planeten dienen. Wenn 90 Prozent der Wissenschaftler sagen, dass unsere Art zu konsumieren nicht mehr nachhaltig ist, dann haben sie zweifellos Recht. Es ist definitiv an der Zeit, die Art und Weise unseres Konsums zu ändern. Green Pea soll zeigen, dass es die Möglichkeit gibt, in Harmonie mit dem Planeten zu leben, ohne dabei das Wohlbefinden zu opfern. Wir glauben, dass wir dieses Ziel mit Eataly in Bezug auf den Lebensmittelsektor und damit den Agrarbereich bereits erreicht haben. Jetzt zielen wir ehrgeizig darauf ab, die anderen Hauptaktivitäten der Verbraucher zu verändern: Reisen, Leben, Mode, Schönheit, Fitness, Freizeit und Kultur. Green Pea ist ein neues Projekt mit dem wir von Turin aus starten.“
Damit beweist Oscar Farinetti einmal wieder auf beeindruckende Art und Weise seine Genialität. Mit seinem visionären Konzept Green Pea hat er eine kleine grüne Erbse als neues Zeichen nachhaltigen Konsums ins Rollen gebracht. Hoffentlich erreicht sie möglichst schnell möglichst viele Länder dieser Welt!

www.greenpea.com

Zurück zur Übersicht "Themen & Trends"