ZWEI MAGAZINE - EINE WELT

Trendseller

Bakks Küchen + in Köln-Deutz

Wie man stationär punkten kann, beweist Bakks Küchen + im Kölner Stadtteil Deutz seit inzwischen 35 Jahren. Dass man hier wirklich anders ist, wissen die Kunden zu schätzen. Denn wer einmal dort war, bleibt treu und das oft ein Leben lang.

Eigentlich liegt Bakks auf der „Schäl Sick“ von Köln, das heißt auf der falschen Seite vom Rhein. Aber wie so vieles im Leben liegt diese Wertung lediglich im Auge des Betrachters. Denn eigentlich ist Deutz die absolut richtige Seite: Hier liegen nicht nur die Kölnmesse, die Lanxess Arena und die neu erbauten Rheintreppen, sondern auch das Köln-Panorama inklusive Sonnenuntergang und natürlich die Deutzer Freiheit. Auf dieser Geschäftsstraße findet man neben den üblichen Filialisten, stylische Restaurants und alteingesessene, inhabergeführte Geschäfte. Eins davon ist Bakks Küchen +.

 

Zwei Männer – eine Idee

Vor 35 Jahren hatten Lorenz Eckhardt und Rüdiger Back die Idee zu Bakks Kücheneck, ein raffiniertes Wortkonstrukt, welches die beiden Nachnamen jeweils mit dem Wort Küche verknüpft. Tatsächlich waren es auch die Küchen, die im Zentrum der Geschäftsidee standen, denn in den 80er Jahren kamen Einbauküchen langsam in Mode.

Bei der Sortimentsauswahl legt man großen Wert auf das Design (Nordic kitchen Pizza-Kräutermesser von Eva Solo)

Die beiden Männer teilten sich die Aufgabenbereiche auf: Lorenz Eckhardt konnte seine Erfahrungen bei Alno und Pesch ästhetisch und Rüdiger Back seine Erfahrungen als Außenhandelskaufmann vertrieblich einbringen. So wurde aus dem Duo ein erfolgreiches Team.
Im Laufe der Zeit wurde aus Bakks Kücheneck der Concept Store Bakks Küchen +, wobei das Plus für Accessoires und Kleinmöbel stand. Inzwischen leitet mit Achim Back die zweite Generation das Unternehmen. Auch er hält an der Team-Konzeption fest: Seine Frau Mirjam Back hat den Bereich der Accessoires und er das Thema Küchen übernommen.

 

Klein aber fein

Wer das Schaufenster von Bakks Küchen + sieht, wird sich vielleicht zunächst wundern, dass sich dahinter ein ganzes Küchenstudio verbirgt. Aber der Schein trügt, denn das Geschäft erstreckt sich über zwei Bereiche, von denen einer im Nachbarhaus liegt. So stehen rund 90 Quadratmeter Laden- und Ausstellungsfläche zur Verfügung. „Bei uns herrscht eine sehr persönliche Atmosphäre. Viele Kunden kommen schon seit vielen Jahren beziehungsweise Jahrzehnten zu uns und bleiben uns selbst dann erhalten, wenn sie in eine andere Stadt ziehen. Wir haben teilweise Aufträge über alle Landesgrenzen hinweg. Die ausführliche Beratung ist für uns ganz wichtig, denn am Ende muss die Küche, die wir verkaufen, zu dem Kunden passen. Wenn er sich darin wohl fühlt, dann haben wir unser Ziel erreicht“, erklärt Mirjam Back. In Sachen Trends sei der puristische, minimalistische, skandinavische Stil aber auch der zurückgenommene amerikanische Landhausstil beliebt. Oft sei weniger mehr. Dabei achtet man bei Bakks Küchen + aber auch immer darauf, dass es einladend und gemütlich bleibt.
Neben privaten Küchen hat sich Bakks auch im gewerblichen Bereich einen Namen gemacht. So richtet man nicht nur die Küchen von Industrieunternehmen, sondern auch von Büros, Immobilien oder Kindergärten ein.
Hinsichtlich der Küchenhersteller hat man sich auf einige wenige Marken spezialisiert. Derzeit ist Häcker der Hauptlieferant. „Früher war Allmilmö unsere Hauptmarke. Viele unserer Kunden haben eine Allmilmö-Küche und somit ist es für uns wichtig, diese Marke immer noch anbieten zu können. Allerdings haben sich die Zeiten geändert. Da es immer schwieriger wird, nur Highend anzubieten, fiel die Wahl – nachdem wir uns genau umgesehen hatten – auf Häcker Küchen“, berichtet Mirjam Back. Während auch Bakks früher eine eigene Schreinerei hatte, arbeitet man heute mit externen Unternehmen zusammen. Das gilt auch für den Bereich der Steinmetze. „Es ist wichtig, im Handwerk gute Partner zu haben, um möglichst viele Kundenwünsche erfüllen zu können“, erläutert Mirjam Back. Auch bei den Elektrogeräten hat man sich bei Bakks festgelegt. So arbeitet man schon seit Jahren vertrauensvoll mit Miele, Neff und der BSH Gruppe zusammen. Daneben gibt es auch immer Neuentdeckungen. So war man bei Bakks unter den ersten, welche das Wasserhahn-Multitalent Quooker oder die Abzugsmulden von Bora seinen Kunden angeboten hat.

 

Auch bei Bakks hat man während des Shutdowns kreative Ideen entwickelt

Das Sortiment von Bakks Küchen + reicht von stylische Küchen bis hin zu Accessoires

Das Plus

Aber Bakks Küchen + ist eben noch viel mehr als nur ein Anbieter von Küchen. Mit Accessoires und Kleinmöbeln hat man sich ein zweites Standbein geschaffen. In diesem Bereich hat man sich auf skandinavisches Design spezialisiert. Oft fällt die Wahl auf die traditionellen Manufakturen, welche ein großes Sortimentsspektrum anbieten können. So kommt beispielsweise das Geschirr Broste Copenhagen Sand und See bei den Bakks Kunden hervorragend an. Das hängt sicherlich damit zusammen, dass dieses Geschirr auch in der Hotellerie und Gastronomie sehr gut vertreten ist und somit die Besucher inspiriert. Aber auch Firmen wie Stelton, Zone, Solang oder Eva Solo haben immer wieder Neuheiten, die hervorragend passen. Daneben bietet man unter anderem Produkte von Engelskerzen, Frohstoff, Hey Sign, Farbenfreunde, Wesco oder Koziol an. Bei der Frage, wo Mirjam Back die Neuheiten finde, antwortete sie: „Eigentlich haben wir einen sehr guten Kontakt zu vielen Vertretern der Firmen, die uns immer auf die Neuheiten hinweisen. Es ist sehr schade, dass einige davon jetzt in Rente gehen. Natürlich besuchen wir auch die Messen. Wichtigster Marktplatz ist sicherlich die Ambiente in Frankfurt, aber auch die TrendSet in München, die Nordstil in Hamburg oder die Maison & Objet in Paris geben uns Inspiration. Und dann gibt es natürlich den Bereich Social Media. Gerade über Instagram habe ich schon tolle Dinge gefunden. Man muss eben immer ein bisschen die Rosinen picken, um die Produkte zu finden, die auch gut zu unserem Ladenkonzept passen!“
Es sind keine große Mengen, die Mirjam Back ordert. Am Ende ist es der hohe Anspruch an Ästhetik oder der saisonale Bezug, der bei Bakks immer wieder über die Auswahl von Accessoires entscheidet. Als Ästhetin klärt uns Mirjam Back dann auch auf, dass bei Bakks das Konzept und nicht der Mensch im Vordergrund stehe. So findet man weder hier in diesem Artikel noch auf der Internetseite ein Bild der Inhaber und deren vier Mitarbeiter. Denn nichts, aber auch gar nichts solle von dem Konzept ablenken.

Die Geschirrserie von Broste Copenhagen Nordic Sea und Nordic Sand kommen bei den Bakks Kunden gut an / Puristisch, nordisches Design wird bei Bakks Küchen + ansprechend und gemütlich inszeniert

Die Verbindung von Funktionalität mit Ästhetik ist bei Bakks wichtig (Opinel Schälmesser No. 115)

Diese Stringenz erklärt sicherlich den Geschäftserfolg von Bakks Küchen + in Deutz, dem selbst die Corona-Krise nichts anhaben konnte. „Viele Menschen haben die Vorteile unseres Stadtteils zu schätzen gewusst. Im Team haben wir überlegt, wie wir die Kunden trotz des Shutdown erreichen können. Die Idee war, unser Schaufenster so zu gestalten, dass man die Produkte oder Gutscheine bestellen konnte, wir haben unsere Social Media Kanäle intensiver denn je bespielt und unsere Website erneuert. So hatten unsere Kunden die Möglichkeit, es sich zu Hause schön zu machen. Das kam gut an“, freut sich Mirjam Back. Wie gut es ankam, zeigt die Tatsache, dass Bakks gerade einen neuen Mietvertrag für ein 66 Quadratmeter großes Ladengeschäft in der Aachener Straße in Köln unterschrieben hat. Hier möchte man Designmöbel und Accessoires anbieten.
Wie schön, dass Anderssein so gut angenommen wird!
www.bakks.de

Zurück zur Übersicht "Themen & Trends"