Anzeige
···Home ··· News ··· „Zukunftsbild Einzelhandel“ ist als Pilotprojekt gestartet

„Zukunftsbild Einzelhandel“ ist als Pilotprojekt gestartet

19. August 2015, 11:13

Viehausen und Bertz sind die Piloten des erstmalig im November 2014 auf der Soennecken Fachtagung als „1A-Lage der Zukunft“ vorgestellten Projekts der Overather Verbundgruppe. Ziel dieses Konzeptes ist es, die On- und Offline-Welt des Einzelhandels zu vernetzen, die Unternehmen als regionale Marke auszubauen und die Geschäftspräsenz kanalübergreifend zu stärken.

Eine umfassende und ansprechende Onlinepräsenz ist mittlerweile für viele Kunden selbstverständlich und bietet Fachhändlern Potential, eine noch breitere Käuferschaft anzusprechen und auch Standortnachteile auszugleichen. „Die Kunden sind flexibler geworden und entscheiden individuell, wo sie sich informieren und wo sie letztendlich kaufen. Insofern ist es unumgänglich, dass auch wir uns mit unseren Ladengeschäften entsprechend aufstellen, “ weiß Stefanie Sanke, Geschäftsführerin der Bertz GmbH.

Redaktionsinhalte werden auch angeboten  

Aus diesem Grund stehen der Ausbau der Händler-Homepages, die Etablierung einer Online- Bestellplattform sowie die Inszenierung eigens geschaffener und serviceorientierter Erlebniswelten auf der Projekt-Agenda der Soennecken eG. Die Händler-Websites im responsive Design haben das Ziel, die Leistungen des Ladengeschäfts im Internet abzubilden und die Sichtbarkeit online zu erhöhen. Potenzielle Kunden finden dort – neben dem entsprechenden Produktangebot – redaktionelle Themen rund um Produkte, Ladengeschäft und Marken sowie kreative Anregungen aus dem PBS-Umfeld.

Soennecken unterstützt die Mitglieder bei der technischen Umsetzung dieses Konzepts und bietet auch die inhaltliche Pflege der Seite an: Zusammen mit den Händlern entwickelt die Genossenschaft einen Redaktionsplan, der für Lesestoff und Informationen online sorgt. Wer an seiner bestehenden Homepage festhalten möchte, dem stellt Soennecken ein Abo über die redaktionellen Inhalte zur Verfügung.

Bei der Firma Viehausen GmbH in Erkelenz wurde das neue Soennecken-Konzept bereits umgesetzt: „Die neue Homepage ist der Hammer. Informativ, kreativ und sucht ihresgleichen. Das ist die beste Visitenkarte, die man sich vorstellen kann, „schwärmt Christopher Viehausen, Geschäftsführer der Firma Friedrich Viehausen GmbH in Erkelenz. Neben Viehausen folgen diesen Monat noch die Firma Betz GmbH in Göppingen und die im Frühjahr erworbene Soennecken-Tochter Ortloff GmbH in Köln.

Weietere Bausteine des neuen Konzepts

Weiterer Baustein des Soennecken-Konzepts ist die Implementierung einer innovativen Bestellplattform am POS. Mit ihr sollen die Händler den Kundenanforderungen an einen digitalen Service vor Ort gerecht werden. So sind die Vertriebskanäle online und am POS ideal miteinander vernetzt und bieten den Kunden ein noch breiteres Produktsortiment an. Bestellungen können dann entweder persönlich im Geschäft abgeholt oder bequem nach Hause geliefert werden. Sowohl die Firma Viehausen als auch Bertz haben die Bestellplattform bereits etabliert. „Die Bestellplattform entwickelt sich und ist für uns die spannendste Herausforderung. Hier ist unser Team gefordert, diese für uns neuartige Bestellmöglichkeit zu etablieren. Unsere Kunden zeigen sich sehr interessiert und registrieren, dass wir fortschrittlich aufgestellt sind. „Dabei ist der intensive und nahezu tägliche Austausch, zwischen uns und dem Soennecken-Team beeindruckend, hier wird bis ins kleinste Detail gearbeitet und gefeilt, „ betont Christopher Viehausen.

Erst der Laden-, dann der Internetauftritt

Die Pilotphase umfasst zunächst die Nutzung im Ladengeschäft; für Ende 2015 ist der Ausbau der Plattform für das Internet geplant. Ab dann können Kunden auch die Ware von zu Hause aus bestellen. Soennecken unterstützt die Händler bei der Installation der technischen Ausstattung und dem Aufbau der notwendigen Infrastruktur vor Ort. Am POS sind für die Bedienung der Onlineplattform durch Mitarbeiter und Kunde ein 27-Zoll- Touch-Monitor sowie der Einsatz eines Tablets, für den variablen Einsatz im Verkaufsgespräch, vorgesehen.

„Die „verlängerte Ladentheke“ auf dem großen Touchscreen kommt vor allem bei jüngeren Kunden gut an“, bestätigt Stefanie Sanke, „die Kunden erhalten sehr übersichtlich und schnell alle erforderlichen Produktinformationen und auch für Mitarbeiter ist das Programm ganz intuitiv zu bedienen.“ Zum erneuten Besuch der Ladengeschäfte soll der Baustein ‚serviceorientierte Erlebniswelt‘ die Kunden am POS animieren und natürlich auch inspirieren. „Mit unseren Ladenlokalen müssen wir dem Bedürfnis nach Erlebniskauf gerecht werden. Dafür müssen wir uns zwangsläufig von Randsortimenten trennen, um Raum für Wareninszenierung zu schaffen. Gleichwohl erwartet der Kunde im Fachhandel ein breites und tiefes Sortiment, welches wir über die „verlängerte Ladentheke“ abdecken können“, erklärt Sanke.

Erlebniswelten und Händlertreffen kommen

Die Umsetzung der ersten Erlebniswelten ist für 2016 geplant. Das nächste Händlertreffen wird am 8. Oktober 2015 im Rahmen der Insights-X stattfinden. Soennecken wird dann allen interessierten Mitgliedern einen umfassenden Bericht über die Umsetzungsfortschritte der unterschiedlichen Projektbausteine geben und die Pilot-Teilnehmer werden ihre Erfahrungen schildern. Darüber hinaus wird es Gelegenheit geben, sich auszutauschen und gemeinsam zu diskutieren.

 

http://https://soennecken.de/