Anzeige
···Home ··· News ··· Studie zum Gratis-Download: Ostdeutsche Marken sind beliebt und weg vom Billigruf

Studie zum Gratis-Download: Ostdeutsche Marken sind beliebt und weg vom Billigruf

24. Oktober 2014, 7:57

DDR-Marken wie Vita-Cola, Rotkäppchen-Sekt, das Waschmittel Spee oder die Handcreme Florena sind heute den meisten Deutschen ein Begriff beziehungsweise recht populär. Das zeigen nicht nur die Sortimente von Discount-, Super- und Drogeriemärkten sowie einzelne Ladengeschäfte wie zum Beispiel das „Geschmackszentrum Ost“ in der Ruhrgebietsstadt Oberhausent, sondern auch die „West-Ost-Markenstudie 2014“.  

Grundsätzlich hat sich der Ruf der ostdeutschen Marken laut IMK-Geschäftsführer Sören Schiller gewandelt: „Ostmarke ist nicht mehr Billigmarke.“  Demnach gelten die Marken aus den neuen Bundesländern in der Heimat als glaubwürdig, sympathisch, kultig, ehrlich und preiswert. Ein großer Teil der Ostmarken ist allerdings nur im Bundesland des Produktionsstandortes und allenfalls noch in den angrenzenden Regionen bekannt. Vor allem ältere Ost-Bürger haben ihre Kaufgewohnheiten in punkto der favorisierten Produkte in die neue Bundesrepublik herübergerettet. Deshalb warnt Sören Schiller davor, dass den Herstellern von Ostprodukten  die Kunden wegsterben: „Wir müssen die Jungen mitnehmen“. Schließlich sei der Impuls, Ostprodukte zu kaufen, weil sie aus der Heimat kommen, bei der jüngeren Generation bei weitem nicht mehr so ausgeprägt wie bei den ab 40-Jährigen. 

Die repräsentative Studie stammt vom Institut für angewandte Marketings- und Kommunikationsforschung (IMK) und dem Unternehmen MDR Werbung, einer Tochter des Mitteldeutschen Rundfunksenders. Beide haben ihren Sitz in Erfurt. Die Projektpartner  haben für die fünfte Auflage der jährlichen Studie von Juni bis August 2014 rund 2.000 Ostdeutsche und rund 1.000 Westdeutsche im Alter von 14 bis 59 Jahren zu 60 Ostmarken befragt. Die Marken sind im Convenience-Bereich angesiedelt.   

Die Studie bietet auch Fakten zum Einkaufsverhalten, den Haushaltsgrößen oder den Ausgaben. Die Ergebnisse können als PDF-Auszug unter dem unten aufgeführten Internetlink kostenlos heruntergeladen oder als Vollversion über den aufgeführten MDR-Studienshop bestellt werden.  

www.mdr-werbung.de/ostperten/studien/