···Home ··· News ··· Umweltfreundlich verpacken mit Rajapack
Anzeige
Dehli Fair 2022

Umweltfreundlich verpacken mit Rajapack

9. August 2022, 12:31

Um das Angebot umweltfreundlicher Produkte zu erweitern, führte die Raja-Gruppe kürzlich recycelbares Handstretchpapier und Luftpolsterpapier ein. Aufgrund des Engagements sowie der Innovationskraft wurde der Verpackungsspezialist bei der fünfzehnten Ausgabe der Purchasing Trophies mit der Goldmedaille in der Kategorie „Innovativer Lieferant“ ausgezeichnet.

„Machen Sie mit bei der ökologischen Verpackungsrevolution“ ist das Motto der Einkaufsabteilung der Raja-Gruppe, die 1954 von Rachel Marcovici und Janine Rocher gegründet wurde. Die Abteilung besteht aus etwa 100 EinkäuferInnen und ProduktmanagerInnen, wovon etwa die Hälfte in Roissy, dem Hauptsitz des Unternehmens, und der Rest in ganz Europa agiert. Sie verwalten Ausgaben in Höhe von 1 Milliarde Euro und entwickeln und optimieren kontinuierlich das Produktsortiment in Zusammenarbeit mit der Geschäftsleitung und dem Vertrieb. Raja erwirtschaftete im Jahr 2021 einen Umsatz von 1,2 Milliarden Euro, hat 4.500 Mitarbeitende und 26 Niederlassungen in 19 europäischen Ländern und setzt sich für eine nachhaltige Entwicklung ein.

Bis Ende 2022 sollen mindestens 75 Prozent der Verpackungen umweltfreundlich sein. Mit der Einführung von Luftpolster- und Handstretchpapier Mitte dieses Jahres ist die Gruppe besonders in Erscheinung getreten. „Die ökologische Verantwortung ist seit jeher in unseren Werten verankert und wir arbeiten seit vielen Jahren daran innovative Papier- und Karton-Verpackungen als Kunststoff-Alternativen anzubieten. Wir versuchen stets umweltschädliche oder nicht wiederverwertbare Verpackungen zu vermeiden“, sagt Ulrich Parfum, Leiter für Einkauf und Produktmarketing der Raja-Gruppe. „Die meisten unserer Papier- und Kartonverpackungen sind FSC- und PEFC-zertifiziert. Zudem nehmen wir keine neuen Kunststoffe in unser Sortiment auf und bieten lediglich Produkte aus recycelten und wiederverwertbaren Kunststoffen an.“

Raja

Ulrich Parfum, Leiter für Einkauf und
Produktmarketing der Raja-Gruppe
Foto:© D.R.

Kundenzufriedenheit im Fokus

Ein kleiner Exkurs: Laut einer durchgeführten Kundenzufriedenheitsanalyse scheint ökologische Verantwortung ein grundlegendes Auswahlkriterium zu sein. Hierfür wurden Ende 2018 etwa ein Dutzend EinkäuferInnen und ProduktmanagerInnen der Raja-Gruppe hinzugezogen, um innovative Produkte vorzustellen. Anschließend wurde innerhalb der Einkaufsabteilung das „RajaLab“ eingerichtet, eine Art Forschungsstation für Verpackungstechniken im E-Commerce und in der Logistik.

Um die Bedürfnisse der Kunden besser zu verstehen, haben Einkauf und Vertrieb die Zahl der gemeinsamen Kundenbesuche erhöht, darunter viele E-Commerce-Unternehmen. „Wir haben nicht weniger als 2 Millionen Kunden. Viele von ihnen wollen kein Plastik mehr verwenden“, sagt Ulrick Parfum. „Die klassische Luftpolsterfolie erfüllt ihren Zweck sehr gut, aber sie ist aus Plastik. Also mussten wir eine Alternative aus Papier/Karton finden und es gleichzeitig schaffen die Luft in Papierpolster zu konservieren.“

Um diese Herausforderung zu meistern, testete der Einkauf über einen Zeitraum von einem Jahr verschiedene Versionen des Produkts in Zusammenarbeit mit ihren Zulieferern – die sie als Produktionspartner bezeichnen. Diese sind zu
97 Prozent aus Europa, und 86 Prozent der von Raja verkauften Produkte werden in Europa produziert.

Der Einkauf steht im Mittelpunkt der Innovation

Luftpolsterpapier ist eine umweltfreundliche, recycelte und aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnene Polsterungslösung. Sie wird in Europa mit einer einzigartigen Technologie hergestellt – Luft wird zwischen zwei Blättern aus Wabenpapier eingeschlossen – und schützt Waren während des Versands vor Stößen, Verschmutzung und Schäden. „Unsere Produkte sind in den Produktionszyklus unserer KundInnen integriert. Es geht also darum, Verpackungen anzubieten, die einen echten Nutzen für den Anwendenden garantieren“, betont Ulrick Parfum.

Das Handstretchpapier ist eine Innovation, die mehrere Jahre Forschung erforderte. Bei der Herstellung der Produkte wird darauf geachtet, dass sie so nah wie möglich an den Lagern der Gruppe produziert werden, um die CO2-Auswirkungen des Transports zu begrenzen. Wichtig ist auch, dass das verwendete Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stammt. „Der Gedanke der ökologischen Verantwortung geht weit über das Produkt hinaus. Ich bin von der Notwendigkeit eines ganzheitlichen Ansatzes überzeugt. Es macht keinen Sinn, ein Produkt zu entwickeln, das an sich umweltverträglich ist, wenn es auf der anderen Seite der Welt gekauft wird. Unsere CSR-Anforderungen sind sehr streng“, sagt Ulrick Parfum.

Die Ziele Marge, Profitabilität und Wettbewerbsfähigkeit

Eine Strategie, die trotz allem wettbewerbsfähig ist. Obwohl der Einkauf mit einer massiven Kostenerhöhung konfrontiert wurde, gelang es die Versorgung zu sichern und wirtschaftlich tragfähige Produkte auf den Markt zu bringen.

„Innovation hat ihren Preis, Papier ist teurer als Kunststoff. Aber unsere Partnerschaft mit unseren HerstellerInnen und unsere proaktive Preispolitik ermöglichen es uns, wirtschaftliche Leistung und ökologische Verantwortung zu verbinden. Wir unternehmen im Vorfeld große Anstrengungen, um übermäßige Kosten zu vermeiden. Wir wissen auch, dass sich die Frage der wirtschaftlichen Rentabilität mit dem kommerziellen Erfolg des Produkts von selbst lösen wird“, versichert der Leiter für Einkauf und Produktmarketing, der darauf hinweist, dass Luftpolster- und Stretchpapier in Frankreich, den Benelux-Ländern, Deutschland, Italien, Spanien und England zu den Verkaufsschlagern gehören.

Auch wenn die Raja-Gruppe keine eigene Entwicklungs-Abteilung hat, setzt der Einkauf alles daran, Innovationen aufzugreifen. Die EinkäuferInnen kennen den Markt und die Produktionsanlagen ihrer Lieferanten genau und bauen eine solide Partnerschaftsstrategie auf. Dies ist notwendig, um den Kundenstamm von Raja zu erweitern und die Wünsche bestehender Kundinnen und Kunden zu erfüllen.

„Es liegt in der Natur der Sache, dass die Einkaufs- und Produktmarketingabteilung auf Innovation ausgerichtet ist, mit einem gemeinsamen Ziel: unseren Kundinnen und Kunden dabei zu helfen, effizienter zu arbeiten, Zeit und Platz zu sparen und ihre Sendungen aufzuwerten… Unsere ProduktmanagerInnen kennen die Produktionskapazitäten der Herstellenden genau. Dies erleichtert den Austausch und ermöglicht es uns, die Zeit bis zur Markteinführung erheblich zu verkürzen“, so Ulrick Parfum.

Zwischen originellen Experimenten und aktiven Partnerschaften

Um die Widerstandsfähigkeit und Ergonomie dieser neuen Produkte vor ihrer Markteinführung sicherzustellen, veranlasste die Einkaufsabteilung zusammen mit der Logistik- und der Transportabteilung Testsendungen in ganz Europa. „Wir mussten sicher sein, dass unsere Produkte die Waren schützen, ergonomisch und einfach in der Handhabung sind“, sagt Ulrick Parfum.

Das Abteilungsübergreifende Handeln wird durch die Zusammenarbeit mit den LieferantInnen ergänzt. „Unsere Vorstellung einer Partnerschaft ist von aktivem handeln geprägt. Wir fordern unsere LieferantInnen stark heraus, um sicherzustellen, dass sie uns immer die besten Produkte, Dienstleistungen, Preise und Innovationen liefern. Alle unsere Projekte könnten ohne sie nicht durchgeführt werden“, sagt Ulrick Parfum.

„Wir haben viele LieferantInnen geprüft, bevor wir diejenigen ausgewählt haben, die uns bei unseren Projekten begleiten werden. Neben der eigentlichen Qualität des Produkts, seinen mechanischen Eigenschaften, seiner Beständigkeit und seinen umweltfreundlichen Vorzügen mussten wir auch sicherstellen, dass die ausgewählten LieferantInnen unsere sehr anspruchsvollen Einkaufsspezifikationen erfüllen. Wir beziehen in unsere Auswahlverfahren CSR-Bewertungen mit hoher Gewichtung mit ein“. Alle LieferantInnen, die mit Raja zusammenarbeiten, sind Unterzeichnende der Charta für verantwortungsvollen Einkauf und nachhaltige Entwicklung der Gruppe, die auf den zehn Prinzipien des UN Global Compact basiert, dem Raja angehört. „Diese Charta ist sehr anspruchsvoll und es ist unmöglich, mit Raja zusammenzuarbeiten, wenn man nicht zu den Unterzeichnenden gehört“, erklärt Ulrick Parfum.

Start des RFAR-Labelings

Der Einkauf bemüht sich daher um ausgewogene Beziehungen zu ihren LieferantInnen und teilt den resultierenden Erfolg. Im Vorfeld werden Prognosen zur Verfügung gestellt, die es den ihnen ermöglichen, ihre Auslastung zu planen. Auch die Schnelligkeit der Zahlung ist von grundlegender Bedeutung. „Da wir erwarten, pünktlich beliefert zu werden, ist es für uns Ehrensache, pünktlich zu zahlen“, sagt Ulrick Parfum.

Um die Qualität ihrer Methoden hervorzuheben, arbeitet der Einkauf daran, das Label „Relation Suppliers and Responsible Purchasing“ (RFAR) zu erhalten, das in Kürze erwartet wird. „Wir haben alle Karten in der Hand, um die Zertifizierung zu erhalten. Mit einigen unserer LieferantInnen arbeiten wir seit mehr als 30 oder sogar 40 Jahren zusammen und wir wenden strenge und objektive Protokolle an“, sagt Ulrick Parfum.

Neue Projekte und Neuanstellungen geplant

Während Raja neue Projekte in den Bereichen Verpackung, Lagerung, Büromaterial und Hygiene plant, stellt der Einkauf neue EinkäuferInnen und ProduktmanagerInnen ein, um das Wachstum der Gruppe zu fördern. „Raja ist ein echter Quell der Inspiration, der ständig neue Ideen und Projekte hervorbringt. Es ist eine spannende Gruppe. Deshalb rufe ich zu Bewerbungen auf. Bei uns im Einkauf zu arbeiten, ist ein echtes Abenteuer, das Kreativität, Verständnis für wirtschaftliche Fragen und Unternehmergeist fördert. Es gibt so viel Raum zum Wachsen“, schließt Ulrick Parfum ab.

Rajas Hauptsitz mit Sitz in Roissy Foto: © D.R.

rajapack.de