Anzeige
···Home ··· News ··· Maison&Objet mit dem Thema „Take care“

Maison&Objet mit dem Thema „Take care“

31. Oktober 2022, 11:32

Sich neu konzentrieren, neu gruppieren, die Sinne verwöhnen und sich wieder mit dem inneren Selbst zu verbinden, mit anderen und mit der Umgebung, darum geht es bei dem Thema „Take care“ auf der kommenden Maison&Objet. Im Januar 2023 dreht sich in Paris alles darum, aufeinander, auf das Fachwissen und auf unseren Planeten aufzupassen. Vom 19. bis 23. Januar wird Maison&Objet Paris diese bedeutungsvollen, zukunftsorientierten Werte ins Rampenlicht rücken. Das Thema zieht sich über die gesamte Messe bis hin zu den Talks und den Trendzonen.

Marken können Lösungen anbieten

Fürsorge ist in einer Zeit, in der alle aktiv nach Sinn und Ruhe suchen, zu einer echten Notwendigkeit geworden. Die Januar-Ausgabe von Maison&Objet Paris soll dem Leben einhauchen, das jetzt als absolutes Muss gilt. „Bei der Auswahl unserer Themen ist immer die Auseinandersetzung mit der heutigen Gesellschaft Ausgangspunkt. Heute, in der Sekunde, in der wir nach draußen gehen, werden wir mit kulturellen, ökologischen und Identitätsproblemen konfrontiert. Die Gesellschaft sehnt sich nach neuen Modellen, und das können Marken liefern, indem sie Lösungen anbieten, die auf die Umwelt abzielen, Fachwissen schützen oder uns alle dazu ermutigen, uns um andere zu kümmern oder uns auf unser eigenes Wohlbefinden zu konzentrieren. Was uns interessiert, sind die lauter werdenden Stimmen, die diesen Spießrutenlauf aufgreifen. Die unter 25-Jährigen, die die Generation Z bilden, warten ungeduldig darauf, dass etwas getan wird. Heute diktiert eine neue Ethik die Verbraucheraktivitäten, die wir sehen“, analysiert Vincent Grégoire, Creative Director bei der Designberatung NellyRodi.

Nachhaltiges Bewusstsein

Über den zunehmend verantwortungsvollen Umgang mit der Messe selbst hinaus (Recycling von 50 % des Abfalls, Verwendung von immer mehr LEDs, Lagerung und Wiederverwendung von Schildern, Spende unverkaufter Lebensmittel an das Rote Kreuz, lokale Wasserbeschaffung und Herunterdrehen der Heizung), ist eine wachsende Zahl von Ausstellern auf der Maison&Objet Paris selbst bestrebt, diese zentralen Werte zu verteidigen, um eine wünschenswerte und integrative Zukunft zu gestalten. Da ist zum Beispiel Noma, das französische Designhaus, das ausschließlich mit recycelten Materialien arbeitet. Oder die Ciergerie des Prémontrés, die das traditionelle Know-how der Pères Blancs-Mönche in der Abtei des Prémontrés fortsetzt. Andere gute Beispiele wären Care by me, die dänische Marke, die weiche und warme Kleidungsstücke und Accessoires entwirft, oder Laines Paysannes, deren Teppiche ausschließlich aus Materialien aus der Region gefertigt werden. Dies sind alles nur eine kleine Handvoll von so vielen Ständen, die Freude in unsere Herzen und Bedeutung in unsere Innenräume bringen.

Weniger Alltagsstress, mehr geistige Gesundheit

Marken und Designer blicken jetzt über die einfache Ästhetik hinaus, um immer bedeutungsvollere Kreationen zu entwickeln, die uns einladen, uns nicht nur um unseren Körper zu kümmern, wie es bei den Holz- und Metallsportgeräten von Waterrower der Fall ist, sondern auch um unsere geistige Gesundheit. „Es gibt einen großen Trend zu Lösungen für Wellness und körperliche Gesundheit, die während der Pandemie so sehr gelitten haben“, erklärt Vincent Grégoire.
In Räumen wie der von Elisabeth Leriche kuratierten Trendzone „What’s New?“ mit dem treffenden Namen „In the air“ lädt die Januar-Messe dazu ein, sich Zeit zu nehmen und den Kopf frei zu bekommen – als Einladung zu unbeschwerter Leichtigkeit und Entspannung. Trend-Spotter François Delclaux wird Besucher ermutigen, bei „Slow Hospitality“ mitzumachen, indem er sie auf eine Reise entführt, die dazu inspiriert, den Fuß vom Gaspedal zu nehmen. Der in Kürze gekürte „Designer of the Year“ wird einen friedlichen und atmosphärischen Raum schaffen, der uns hilft, uns vom Alltagsstress zu lösen.

Brandneue Ethik

„Während einige Besucher auf die Messe kommen, um nach spannenden neuen Funden zu suchen, stöbern andere in den Gängen auf der Suche nach Maßstäben, Bedeutungen und Wegen, soziale Probleme, insbesondere Ökologie, anzugehen“, erklärt Grégoire. Seit einigen Jahren wimmelt es auf der Messe von aufstrebenden, sozial denkenden Marken, die offensiv eine „brandneue Ethik verkörpern, die beim Verbraucher Fuß fasst und den Slow-Living-Trend aufgreift“, so der Trendjäger geht weiter. Dazu gehören La Fabrique à Sachets, das uns dazu inspiriert, der Natur zu helfen, indem wir unsere eigenen Samen säen, oder Dopper, das sich mit seinen eigenen attraktiven, ausgeklügelten und robusten Gefäßen für den Kampf gegen Einweg-Plastikflaschen einsetzt. Der Messermacher Jean Dubosc entwirft derweil Stücke, deren Griffe aus Plastikabfällen bestehen, die in Frankreich gesammelt und recycelt wurden.
In den vergangenen Jahren wurden die Marken mit den vorbildlichen CSR-Initiativen von einer unabhängigen Expertenjury für den „Sustainable“-Rundgang der Messe ausgezeichnet. „Eine große Anzahl von Marken engagiert sich jetzt dafür, die Verbindungen zwischen Generationen, sozialen Klassen und Kulturen neu zu schmieden, und blickt als solche über die einfache Ästhetik hinaus“, erklärt Grégoire.

Talente aus Spanien

Maison&Objet spürt jedes Jahr heiße neue Talente auf und feiert sie, und während der Januarausgabe werden sieben spanische „Rising Talents“ im Rampenlicht stehen, die aus dem riesigen Pool an aufstrebenden Talenten des Landes handverlesen wurden von etablierten Designern. Diese Talente repräsentieren alle eine sozial denkende Generation, deren Kreationen den weit verbreiteten Wunsch widerspiegeln, sich um die Welt zu kümmern. Dieselben Werte werden von den drei Designtalenten geteilt, die eingeladen wurden, Teil des neuen „Future on Stage“-Programms zu sein, das es jungen Marken ermöglicht, ihre Überzeugungen zu demonstrieren.

Ukrainisches Design erhält Carte Blanche

Außerdem möchte Maison&Objet in einer Carte Blanche, die ukrainischen Designern mit dem Titel „The art of resilience“ gegeben wurde, zeigen, dass ukrainisches Design, wie wir alle, unabhängig davon, wohin der Krieg uns verstreut hat, überlebt und sogar wächst. Designer kreieren immer noch, bringen neue Kollektionen auf den Markt und produzieren. Eine Hommage an den Mut und den Freiheitsgeist dieser Generation, die Designgeschichte mitschreibt.

„Die Welt ist reich an Know-how, dem wir alle viele Jahre den Rücken gekehrt haben. Heute legen Marken jedoch zunehmend den Akzent auf alles Lokale. Reine Mère arbeitet mit Hölzern aus dem Juragebiet. Die Kochtöpfe von Cristel sind zu 100 % in Frankreich hergestellt. Dann gibt es Designer wie Samuel Accocebery, der mit Handwerkern im Baskenland zusammenarbeitet, oder Youssouf Fofana von Maison Château Rouge, dessen Kreationen das Viertel dieser französischen Hauptstadt feiern. Sie alle spiegeln eine Denkweise wider, die von Engagement und dem Wunsch getragen wird, Design in einer bestimmten Region zu verankern und dabei auf lokales Know-how und lokale Kultur zurückzugreifen“, erklärt Vincent Grégoire.

Brücken zwischen den unterschiedlichen Kulturen der Welt bauen, neue Wege der Schaffung und des Genusses von Innenräumen und Design ermöglichen, außergewöhnliche Handwerksberufe verewigen und in die Zukunft vorantreiben, neue und sinnvolle Initiativen beleuchten, die Innovationen vorantreiben – das verspricht die Januar-Ausgabe der Messe Maison&Objet Paris.

Vom 19. bis 23. Januar 2023

maison-objet.com

Schon Teil des Trendwelten-Kosmos?

Unser Newsletter navigiert Sie im zweiwöchigen Turnus durch wichtige Branchen-News und Trends! Gehen Sie jetzt an Bord!

Ich stimme zu, dass ich 14-tägig den Newsletter von Trend&Style zum Thema Trends erhalte. Ich kann meine Einwilligung jederzeit kostenfrei für die Zukunft per E-Mail an info@goeller-verlag.de widerrufen.

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Ihren Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.