···Home ··· News ··· Maison & Objet: Hightech und Savoir-faire
Anzeige

Maison & Objet: Hightech und Savoir-faire

11. Dezember 2023, 13:18

Im Jahr 2024 feiert die Maison&Objet ihr dreißigjähriges Bestehen! Für diese Jubiläumsausgabe werden die Rising Talent Awards ein neues Format einführen. Anstatt aufstrebende Talente aus einem einzelnen Land auszuwählen, werden künftig junge Designer und Forscher ausgezeichnet, welche auf die neuen digitalen Technologie reagieren.

Neues Format für eine Avantgarde-Ausgabe

„Zwei Worte fielen uns auf: Hightech und Savoir-faire“, kommentiert Dereen O’Sullivan, Leiterin der Rising Talent Awards bei Maison&Objet. Neue Verfahren, wie künstliche Intelligenz und 3D-Druck, haben den Designern eine ganz neue Welt der Abenteuer eröffnet. Diese Revolution wirft eine Reihe von Fragen auf: Wird die Exzellenz der Handwerkskunst in Frage gestellt? Wird die Maschine schließlich den Menschen ersetzen? „. Weit entfernt von diesen Befürchtungen sehen die jungen Talente im Dialog zwischen traditionellem Know-how und digitaler Leistung ein unendliches Betätigungsfeld, das ihre Kreativität verzehnfacht. Diese fruchtbare und vielversprechende Verschmelzung von Know-how und digitaler Innovation steht im Mittelpunkt des allgemeinen Thema der Maison&Objet 2024: Techeden.

Kultur(en) und Design, eine außergewöhnliche Jury

„Die diesjährige Zusammensetzung der Rising Talent Awards Jury veranschaulicht einen deutlichen Trend im Design: die Durchlässigkeit zwischen verschiedenen Universen, die das Feld des Designs für quasi-philosophische und metaphysische Werte öffnet“, erzählt Dereen O’Sullivan. Wir haben uns zum Beispiel auf die künstlerische Vision von Jean de Loisy berufen, Kurator und Präsident der Jury für den Liliane-Bettencourt-Preis für Intelligenz des main 2021, und ehemaliger Direktor der École des Beaus-Arts. Aber auch Trendspotter wie Li Edelkoort, eine führende Persönlichkeit im Bereich Mode und Design, beobachten diese Veränderung. In Belgien haben wir Lionel Jadot, Innenarchitekt, Dekorateur, Künstler, Filmemacher und Gründer von Zaventem Ateliers, und in den Niederlanden Joseph Grima, Direktor der der Design-Akademie Eindhoven. Jeder von ihnen spielt eine Schlüsselrolle Rolle bei der Förderung und Entwicklung der Fähigkeiten der jungen kreativen Szene. Ramy Fischler, Designer des Jahres 2020, wurde wegen seines futuristischen Ausblicks ausgewählt. Die Technologie vervielfacht die Kreativität und Innovation im Handwerk, sagt er. Aber vor allem bringen sie eine neue neue Generation von Handwerkern, die Techniken und Materialien kombinieren und uns Designern damit helfen, sich weiterzuentwickeln.“

„Neue Technologien eröffnen enorme Möglichkeiten für die Erforschung von Materialien, Techniken und Formen“, sagt Stéphane Galerneau. Andererseits bleibt die menschliche Intervention im Kunsthandwerk unerlässlich. Das ist es, was es so besonders macht! Hinter einem Objekt steht ein Mann oder eine Frau mit einer Geschichte, einem Know-how und ein eigenem Universum. Ob es sich um den Goldschmied, den Keramiker, den Kunsttischler oder den Glasbläser handelt…der Handwerker hat nie aufgehört sich neu zu erfinden, mit neue Materialien oder Werkzeugen zu arbeiten. Es geht darum, das richtige Gleichgewicht zu finden, solange die Maschine den Menschen nicht überholt.“

maison-objet.com

.

Schon Teil des Trendwelten-Kosmos?

Unser Newsletter navigiert Sie im zweiwöchigen Turnus durch wichtige Branchen-News und Trends! Gehen Sie jetzt an Bord!

Ich stimme zu, dass ich 14-tägig den Newsletter von Trend&Style zum Thema Trends erhalte. Ich kann meine Einwilligung jederzeit kostenfrei für die Zukunft per E-Mail an info@goeller-verlag.de widerrufen.

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Ihren Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.