Anzeige
···Home ··· News ··· HP steigt mit außergewöhnlichen Gerätekonzepten in 3D-Druck ein

HP steigt mit außergewöhnlichen Gerätekonzepten in 3D-Druck ein

31. Oktober 2014, 9:20

HP wagt sich zum zweiten Mal an das Thema 3D-Drucker und hat nun passende Produkte auf einer geschlossenen Veranstaltung in New York vorstellt. Mit dem HP Sprout präsentiert der US-Konzern ein außergewöhnliches Konzept: Der All-in-One-PC soll nach Mitteilung von Teilnehmern der Produktvorstellung sowohl einen 3D-Scanner als auch ein Riesen-Touchpad und einen Projektor integrieren. Damit können Designer und 3D-Druck-Anwender die Gegenstände direkt am Schreibtisch digitalisieren und bearbeiten.

Statt der üblichen Eingabe über Tastatur und Maus erfolgt beim Sprout die Bedienung über eine 3D-Kamera sowie über eine Matte mit kapazitivem 20-Punkt-Touchsensor, auf die der Bildschirminhalt projiziert wird. Die ergänzende Projektoreinheit ist oberhalb des Displays zusammen mit der in 14,6 Megapixeln hochauflösenden Kamera und einer 3D-Kamera angebracht. Der PC soll für 1.900 US-Dollar bereits ab dem kommenden Wochenende zu bestellen und ab dem 9. November lieferbar sein.   

Das zweite Gerät ist derc waschmaschinengroße 3D-Drucker Multi Jet Fusion. Dieser schichtet Thermoplast-Pulver auf, das über eine flüssige Komponente und Wärme fixiert wird. Beim Auftragen des Fixiermittels kommen die aus HP-Tintendruckern bekannten Pagewide-Druckköpfe zum Einsatz, die eine zehnfach höhere Druckgeschwindigkeit im 3D-Druck als bisher ermöglichen soll. Das Fixiermittel soll wie beim Tintendrucker in den Farben und Tönen Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz vorhanden sein und damit variable Farben erlauben. Den rudimentären Angaben zufolge stehen der Preis und Marktauftritt des 3D-Druckers noch nicht fest. 

.

sprout.hp.com